Erste 23cm Aktivierung (DM/NS-108)

Summit Activation #563

Meine erste 23cm Berg-Aktivierung mit meiner neuen 23cm Portabel-Station. Zwar habe ich nur 3 Station erreicht, aber alle Verbindungen gingen schon zum Teil weit über 100km, sodass ich unter den Top 20 in der 23cm Favoritenliste bei GMA gelandet bin. Weiter entfernte Stationen, wie etwa SK7MW, konnte ich kurzzeitig im Rauschen hören.

Die neue Station wurde ermöglicht durch großartige Hilfe meiner Familie und durch Lorenz, DL6NCI, der sich den SMD-Bauteilen und weiteren technischen Raffinessen angenommen hat.

Im einzelnen sieht der Aufbau so aus: Transceiver Yaesu FT-817 ND mit 500mW Ausgangsleitung in einen DB6NT 28/1296 Transverter. Dann geht das Signal weiter durch ein 23cm Bandfilter und dann in eine 25W Endstufe. Dann durch 5m CLF400 Koaxkabel (ca. 1dB Verlust bei 23cm) in eine 28 ELement DL6WU Yagi

Nun bin ich gespannt auf den UKW Contest am ersten Mai-Wochenende. Hoffentlich spielt das Wetter mit …

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL
Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

My first 23cm summit activation with my new portable setup. I reached just 3 station on 1296MHz, but my XYL Bettina (DC1BF) is always a good joker for the qualifying 4th QSO 🙂 on 145MHz.

The setup was possible by my whole family and great help of Lorenz, DL6NCI (SMD technique is nothing for me …) Transceiver Yaesu FT817 with 500mW out into a DB6NT Transverter 28/1296, into a 23cm bandfilter into a 25W power amplifier. Antenna 28 element Yagi. Looking forward for the next UHF contest with a little bit more stations in the log.

DM/NS-026 – Hüggel

Die vermutlich letzte, für SOTA gültige, Aktivierung des Hüggels. Zum 1. März 2016 werden hunderte Gipfel aus der deutschen SOTA Liste gestrichen, weil auch im Mittelgebirge die Maßstäbe der Hochgebirge angewendet werden: 150m Schartenhöhe. Das bedeutet, hier in der Osnabrücker Gegend bleibt nur noch der Dörenberg übrig … aber zum Glück gibt es ja „GMA„, bei dem keine Schartenhöhe angewandt wird, sondern der Spaß im Vordergrund steht.

 

 

 

Castles, Summits, Flora & Fauna around Osnabrück …

Summit Activation #479-#482

Am Piesberger Rundwanderweg
Am Piesberger Rundwanderweg

Am „langen“ Wochenende sind Peter, DK2RMP, und ich, von einigen Hügeln und Bergen qrv gewesen. Auch wurde die Wittekindsburg, die größe frühmittelalterliche Befestigungsanlage in Niedersachsen (ohne COTA- oder WCA Referenz! GMA-Triathlon: DAC/NI-001) aktiviert. Nebenbei wurde noch der ein oder andere Geocache geloggt.

 

CQ GMA de OY/OZ7CCC/p from Sornfelli

Summit-Activation #451

View from Sornfelli
View from Sornfelli Mountain on Faroe Islands
dlUm den 725m hohen Berg Sornfelli zu erreichen musste ich auf eine andere Insel fahren. Die Insel Vágar ist über einen Maut-Untersee-Tunnel mit der Insel Streymoy verbunden.Die letzten drei Kilometer ist eine enge einspurige Straße, die sich den Sornfelli hochschlängelt. Die tiefhängenden Wolken erlaubten höchstens 30m Sichtweite … hoffentlich kommt mir niemand entgegen! Die Fahrt kam mir schweißtreibender vor als eine Besteigung. To reach the 725m high Sornfelli mountain I had to go from Vágar Island to Streymoy Island. These two islands are connected by a 6km long subsea tunnel.The last three kilometers at Sornfelli is a single track road. Because the clouds were very low today, it was exhausting to drive up the mountain.
the only spectators today
the only spectators today

The sight were max 20 to 30m. So sadly I have nothing seen, where I was.

The antenna was a linked dipole with a FT-817 ND transceiver at a 10m GFK mast. The temperature was about 7°C with light rain. No conditions for a long stay.

The Subsea Tunnel
The Subsea Tunnel
Caution!
Caution!
a quick Geocache
a quick Geocache

dlIch begann auf 20m mit dem Funkbetrieb. Sehr schnell waren 31 Stationen im Log. Dann probierte ich 30m und 40m, aber der gleiche Effekt wie diesen Sommer in Schweden und Norwegen: kein QSO. Auf 18MHz war einiges los, es meldete sich aber nur eine Station bis der Regen so heftig wurde, dass ich abbrechen musste. I started CQing on 20m. Very quick were 31 stations in the log. A qsy to 30 and 40m brought no qso. The same effect like in Sweden and Norway this summer. On 18 MHz I reached one station. Then the heavy rain forced me to make qrt.
CQ CQ CQ
CQ CQ CQ

 

WNA und anderes: 2013

WNA 2013, 2. Halbjahr
WNA 2013, 2. Halbjahr

Das Ergebnis des WNA – Durchgang 2. Halbjahr 2013 – war dann doch eine Überraschung. Als Ziel hatte ich mir einen Platz unter den Top 10 gesetzt. Im November schien dann Platz 6 sicher zu sein und zum Schluss reichte es sogar für Platz 4. Von den 6 Durchgängen hatte ich außerdem nur 4 vollständig mitgemacht. Es geht also noch mehr mit mit der Rucksackstation und geringer Sendeleistung von den Bergen.

Aber auch sonst sind einige Ergebnisse in Urkundenform bei mir eingetroffen. Der 10. Platz (von 603 Teilnehmern) im DARC 10m Contest war schon ein Highlight. Im Januar war ich dazu vom Aussichtsturm auf dem Dörenberg qrv.

Die AGCW-UKW-Wettbewerbe sind auch immer ein Anreiz, eine Bergtour zu machen. Erst war ich skeptisch, ob überhaupt genug QSO für eine gültige GMA-Aktivierung ins Log kommen – aber das war unbegründet. Es sind genug Telegrafie-Station qrv, die man sogar qrp erreichen kann.

 

 

Worked All Germany 2013
Worked All Germany 2013

AGCW UKW
AGCW UKW

DARC 10m Contest
DARC 10m Contest

36° und es wird immer heißer …

DM/NW-182 Kehlberg / Naturpark Homert DLFF-073

Links: im Schatten. Rechts: in der Sonne
Links: im Schatten. Rechts: in der Sonne

… und das Thermometer in der Sonne kletterte noch über 54°C. Die Geräte (und der Operator) heizten sich dermaßen auf, dass ich nach einer halben Stunde qrt gemacht habe.

Vom Wanderparkplatz sind es bis in die Aktivierungszone (und zurück) 4,39km bei 171m Höhenanstieg
Vom Wanderparkplatz sind es bis in die Aktivierungszone (und zurück) 4,39km bei 171m Höhenanstieg

Einfach immer dem Wegweiser "Kapelle" folgen und man wird direkt über den Gipfel geführt
Einfach immer dem Wegweiser „Kapelle“ folgen und man wird direkt über den Gipfel geführt

In der Aktivierungszone gibt es nicht viel Platz und wenig Schatten. Die Station habe ich direkt auf dem Waldweg aufgebaut. Das hat aber niemanden gestört, bei der Hitze kam sowieso niemand vorbei. Am Abend vorher wurde im TV noch darum gebeten, wegen der Waldbrandgefahr nicht die Wege zu verlassen. Daran kann man sich ja halten ...
In der Aktivierungszone gibt es nicht viel Platz und wenig Schatten. Die Station habe ich direkt auf dem Waldweg aufgebaut. Das hat aber niemanden gestört, bei der Hitze kam sowieso niemand vorbei. Am Abend vorher wurde im TV noch darum gebeten, wegen der Waldbrandgefahr nicht die Wege zu verlassen. Daran kann man sich ja halten …

Hier die RNB Spots. Insgesamt waren die Signale unterdurchschnittlich an diesem Samstag. Kaum eine Station mit S9 Signal.
Hier die Spots aus dem Reverse Beacon Network. Die Signalstärken waren am heutigen Tage unterdurchschnittlich. Kaum eine Station erreichte S9. 7032 kHz +/- hatte wieder irgendeine kommerzielle Mehrton-Station in Beschlag genommen.
Aktivitäts-Ergebnis DM/NW-182
Aktivitäts-Ergebnis DM/NW-182

An einem verregneten Sonntag auf dem Steigenberg DA/NI-236, Dammer Berge, DLFF-051

dry place on the tower

Wenn man dem Wetterradar Glauben schenken durfte, dann sollte es ein bis zwei Stunden vor dem Ende des UKW-Contests aufhören zu regnen. In den Dammer Bergen, etwa 20km von meinem „Home-QTH“, steht der Aussichtsturm auf dem Steigenberg (DA/NI-236), dort bin ich noch nie gewesen. Die Autobahn A1 war mit 13km Stau genau auf dem Stück zwischen Osnabrück und Neuenkirchen-Vörden „dicht“. So bin ich auch mal wieder via B68 am Alfsee vorbeigekommen.

Steigenberg Tower
Steigenberg Tower

Am Steigenberg ist direkt an der K277 von Neuenkirchen nach Damme ein großer Wanderparkplatz. Über ein paar Treppen und einen Waldpfad erreicht der Wanderer schon nach ein paar 100m den Aussichtsturm mit Wetterschutzhütte, vielen Bänken und einem Grillplatz. Der Aussichtsturm von 1972 sieht druch die Witterung ein wenig mitgenommen aus.

Gut ist für den Wanderer bei schlechtem Wetter, dass der Turm ein Dach hat, was widerum schlecht für den Funkamateur ist. Die BiQuad konnte ich nur in das Gebälk quetschen. Richtung Süden scheint es nur schlecht von dort zu gehen, die Grönegau-Clubstation DK0GM und die sonst recht starke Station DL0LN (Lüdinghausen) kamen gerade über der

BiQuad on the highest level

Grasnarbe an – trotzdem ist mir ein QSO problemlos gelungen. Andere Stationen mit stärkerem Signal haben eher mal wieder ein Beispiel an Contest-Betriebstechnik gegeben, bei der ich glaube, dass die „Contest-University“ vielleicht doch ihre Berechtigung hat.

Das Ergebnis war nicht herausragend, der Berg ist qualifiziert und das ist alles was zählt. In strömenden Regen habe ich den Rückweg zum Auto angetreten.

Juni WNA vom Dörenberg DM/NS-036

Zu guter Letzt zeigte sich doch noch die Sonne in dieser verregneten Woche
Zu guter Letzt zeigte sich doch noch die Sonne in dieser verregneten Woche

Das Schloss in Bad Iburg vom Hermannsturm aus gesehen
Das Schloss in Bad Iburg vom Hermannsturm aus gesehen
Die letzten Tage waren recht regnerisch, aber passend zum Westfalen Nord Aktivitätsabend (WNA) an jedem ersten Dienstag im Monat, kam dann doch mal wieder die Sonne ‚raus. Zwei Änderungen der Station waren für diesen Abend vorbereitet. Zum einen wollte ich eine sogenannte Bi-Quad bzw. Doppelquad testen, die ultraleicht ist und sich praktisch auf Hosentaschengröße zerlegen lässt und den Voice Keyer von DH8BQA (gibt es als Bausatz beim FUNKAMATEUR), den ich als Ersatz für die defekte Mikrofonkapsel in das Mikrofon des FT-817 ND eingebaut habe.Die Antenne hat soweit gut funktioniert, aber ich habe an so einem Abend schon mehr und auch weitere QSO gehabt, wobei sich natürlich fast 60 UKW-Verbdindungen mit 5w auch sehen lassen können. Die Antenne, die etwa vergleichbar mit einer 4-ele Yagi sein soll, musste kaum gedreht werden und mit Antennenstellung Ost/West konnte der gesamte Teutoburger Wald abgedeckt werden und auch Stationen aus dem Ruhrgebiet meldeten sich. Trotz, dass SM-Staionen zu empfangen waren, habe ich keine erreicht. Die Antenne funktioniert ebenfalls gut auf 70cm!

Mit dem Voice-Keyer zu arbeiten war recht ungewohnt.

Irgendwie leidet die „Action“, aber schont die Stimme. Der „Papagei“ schaltet das Funkgerät auf Sendung und sendet für mich unhörbar den CQ-Ruf, nur unterbrochen durch ein Rauschen des Empfänges. Bis sich eine Statioen meldet: „Ach der Mario mit den vielen Charlies“. Dann heißt es schnell die CQ-Schleife abzubrechen, sonst setzt sich der CQ-Ruf ja fort.

Die Modulation ist ausgezeichnet und kräftig. Der Unterschied zwischen der Aufnahme und einem Live-CQ-Ruf ist kaum hörbar. Die Investition hat sich auf jeden fall gelohnt.

144 MHz Bi-Quad
144 MHz Bi-Quad

DH8BQA Voice Keyer für Mikrofon MH-30
DH8BQA Voice Keyer für Mikrofon MH-31

Hier ist noch der Link zur Karte mit allen Verbindungen.

German Mountain Award: Startschuss gelungen

Westfalen Nord Aktivitätsabend vom AUssichtsturm Venner Berg (DA/NI-096)
Westfalen Nord Aktivitätsabend vom Aussichtsturm Venner Berg (DA/NI-096)

G  Go-Ahead given for the new German Mountain Award. Successful launch of GMA on the first of April. Through whole Germany was at last weekend „CQ GMA“ to hear. In order not to confuse the participants of existing mountain programs, the reference-numbers of all programs are used. Specific GMA references hold the prefix „DA“. Mainly they are the many deleted references from the SOTA 2009.

Am vergangenen Wochenende hallte es von den Bergen Deutschlands: „CQ GMA“. Viele Stationen wurden sogar im DX-Cluster gemeldet. Allerdings hörten einige Jäger-Stationen wohl nur mit einem Ohr zu und befanden die Referenznummern als ungültg oder als April-Scherz. Aber das war die Ausnahme. Der GMA-Website  ist zu entnehmen, dass manche Aktivierer bis zu 100 QSO geloggt haben.

GMA-Logo
GMA-Logo
Für das GMA sind alle Bergreferenzen welweit gültig; denn das GMA ist ein internationales Aktivierungsprgramm. Allein in Deutschland gibt es jedoch noch weitere Berge, außer den SOTA Referenzen, die für das GMA gültig sind. So sind nicht nur die 961 Gipfel in den deutschen Mittelgebirgen mit dem Präfix „DM/“ und die 442 Gipfel aus den deutschen Alpen mit dem Präfix „DL/“ für das GMA gültig, sondern zusätzlich noch über 4300 Berge mit dem Präfix „DA/“. An der Kennung „DA/“ ist somit eine GMA-Referenz sofort zu erkennen. Durch die erhebliche Steigerung der aktivierbaren Berge ergeben  sich einige Vorteile: zum Beispiel entfallen lange Anfahrtwege zu den wenigen SOTA Referenzen. Wer an einem Bergprogramm teilnehmen möchte und in einer entsprechend hügeligen oder bergigen Landschaft wohnt, findet nun eine gute Auswahl an Referenzen direkt vor seiner Haustür. Das ist nicht nur ein ökonomischer, sondern auch ein ökologischer Vorteil.

Also – Station in den Rucksack gepackt und schon geht das Outdoor-Vergnügen los. Punkte sammeln für das GMA!

GMA – alle guten Dingen sind drei?

www.cqgma.eu

Zur Zeit startet der dritte Versuch, das „GMA“ (für „General Mountain Award“ – zu deutsch etwa: Allgemeines Berg Diplom) zu etablieren.

Ein kurzer Ausflug in die Vorgeschichte: Mit Beginn des Jahres 2009 wurden in Deutschland hunderte Berge und Hügel für das bis dato sehr beliebte SOTA Programm („Summits On The Air“) gestrichen. Begründet wurde das durch die Macher, dass bei vielen Referenzen die notwendige „Prominence“ (zu deutsch: Schartenhöhe) fehle. Ein sehr komplexes Thema.

Die Auswirkungen waren dramatisch. Für mich, ansässig im Osnabrücker Land zwischen Wiehengebirge und Teutoburger Wald bedeutete das, dass im Umkreis von 25 Kilometern 37 gültige Referenzen auf nur noch vier schmolzen. Im Umkreis von 100 Kilometern fiel die Zahl der gültigen Referenzen von 144 auf 33.

SOTA 2008 from JO42AI

SOTA 2012 from JO42AI
SOTA 2012 from JO42AI

 

Das bedeutete schon damals: weitere Wege, mehr Zeitaufwand, höhere Fahrtkosten. Um dem entgegen zu wirken wurde der „Deutsche Bergwettbewerb“ oder auch „GMA – German Mountain Award“ ins Leben gerufen. Die Regeln wurden weitestgehend von SOTA übernommen. Das Interesse war so groß, dass aus dem „GMA“ kurzerhand ein „General Mountain Award“ – also ein grenzenloses „Allgemeines“ Bergprogramm“ gemacht wurde; jedoch scheiterte die im passenden Moment ins Leben gerufene Sache an einer mangelnden Internet-Struktur, von der die bisherigen SOTA Teilnehmer verwöhnt waren.

Etwas später tauchte ein „inoffizielles“ GMA Portal auf, die Funktionalität war der SOTA Website mindestens ebenbürtig und hat zusätzlich noch WFF, COTA und „Sächsischer Bergwettbewerb“ berücksichtigt. Die Resonanz war allerdings nach kurzer Zeit mehr als mau.

Nun wollen wir im dritten Anlauf versuchen, das GMA zu etablieren, neue, frische Regeln sollen her, ein Jahreswettbewerb soll dabei sein, kontrovers diskutiert: Repeater-QSO ja/nein.

Wenn Du beim neuen GMA von Anfang an dabei sein willst, dann teile uns Deine Meinung mit: www.cqgma.eu