Dievenmoor, DLFF-0266

First activation of the protected area „Dievenmoor“ DLFF-0266.
Working condx: FT-817 + 20w PA, inverted V Dipole. After 50 operating minutes were my feet ice cold, time to make QRT
WX: 4°C, misty to sunny.

An einem verregneten Sonntag auf dem Steigenberg DA/NI-236, Dammer Berge, DLFF-051

dry place on the tower

Wenn man dem Wetterradar Glauben schenken durfte, dann sollte es ein bis zwei Stunden vor dem Ende des UKW-Contests aufhören zu regnen. In den Dammer Bergen, etwa 20km von meinem „Home-QTH“, steht der Aussichtsturm auf dem Steigenberg (DA/NI-236), dort bin ich noch nie gewesen. Die Autobahn A1 war mit 13km Stau genau auf dem Stück zwischen Osnabrück und Neuenkirchen-Vörden „dicht“. So bin ich auch mal wieder via B68 am Alfsee vorbeigekommen.

Steigenberg Tower
Steigenberg Tower

Am Steigenberg ist direkt an der K277 von Neuenkirchen nach Damme ein großer Wanderparkplatz. Über ein paar Treppen und einen Waldpfad erreicht der Wanderer schon nach ein paar 100m den Aussichtsturm mit Wetterschutzhütte, vielen Bänken und einem Grillplatz. Der Aussichtsturm von 1972 sieht druch die Witterung ein wenig mitgenommen aus.

Gut ist für den Wanderer bei schlechtem Wetter, dass der Turm ein Dach hat, was widerum schlecht für den Funkamateur ist. Die BiQuad konnte ich nur in das Gebälk quetschen. Richtung Süden scheint es nur schlecht von dort zu gehen, die Grönegau-Clubstation DK0GM und die sonst recht starke Station DL0LN (Lüdinghausen) kamen gerade über der

BiQuad on the highest level

Grasnarbe an – trotzdem ist mir ein QSO problemlos gelungen. Andere Stationen mit stärkerem Signal haben eher mal wieder ein Beispiel an Contest-Betriebstechnik gegeben, bei der ich glaube, dass die „Contest-University“ vielleicht doch ihre Berechtigung hat.

Das Ergebnis war nicht herausragend, der Berg ist qualifiziert und das ist alles was zählt. In strömenden Regen habe ich den Rückweg zum Auto angetreten.

Juni WNA vom Dörenberg DM/NS-036

Zu guter Letzt zeigte sich doch noch die Sonne in dieser verregneten Woche
Zu guter Letzt zeigte sich doch noch die Sonne in dieser verregneten Woche

Das Schloss in Bad Iburg vom Hermannsturm aus gesehen
Das Schloss in Bad Iburg vom Hermannsturm aus gesehen
Die letzten Tage waren recht regnerisch, aber passend zum Westfalen Nord Aktivitätsabend (WNA) an jedem ersten Dienstag im Monat, kam dann doch mal wieder die Sonne ‚raus. Zwei Änderungen der Station waren für diesen Abend vorbereitet. Zum einen wollte ich eine sogenannte Bi-Quad bzw. Doppelquad testen, die ultraleicht ist und sich praktisch auf Hosentaschengröße zerlegen lässt und den Voice Keyer von DH8BQA (gibt es als Bausatz beim FUNKAMATEUR), den ich als Ersatz für die defekte Mikrofonkapsel in das Mikrofon des FT-817 ND eingebaut habe.Die Antenne hat soweit gut funktioniert, aber ich habe an so einem Abend schon mehr und auch weitere QSO gehabt, wobei sich natürlich fast 60 UKW-Verbdindungen mit 5w auch sehen lassen können. Die Antenne, die etwa vergleichbar mit einer 4-ele Yagi sein soll, musste kaum gedreht werden und mit Antennenstellung Ost/West konnte der gesamte Teutoburger Wald abgedeckt werden und auch Stationen aus dem Ruhrgebiet meldeten sich. Trotz, dass SM-Staionen zu empfangen waren, habe ich keine erreicht. Die Antenne funktioniert ebenfalls gut auf 70cm!

Mit dem Voice-Keyer zu arbeiten war recht ungewohnt.

Irgendwie leidet die „Action“, aber schont die Stimme. Der „Papagei“ schaltet das Funkgerät auf Sendung und sendet für mich unhörbar den CQ-Ruf, nur unterbrochen durch ein Rauschen des Empfänges. Bis sich eine Statioen meldet: „Ach der Mario mit den vielen Charlies“. Dann heißt es schnell die CQ-Schleife abzubrechen, sonst setzt sich der CQ-Ruf ja fort.

Die Modulation ist ausgezeichnet und kräftig. Der Unterschied zwischen der Aufnahme und einem Live-CQ-Ruf ist kaum hörbar. Die Investition hat sich auf jeden fall gelohnt.

144 MHz Bi-Quad
144 MHz Bi-Quad

DH8BQA Voice Keyer für Mikrofon MH-30
DH8BQA Voice Keyer für Mikrofon MH-31

Hier ist noch der Link zur Karte mit allen Verbindungen.

DOK: 3ØCCC – 30 Years Chaos Computer Club

DLØQW/p from DLFF-125 Terra Vita,  DM/NS-108 Piesberg

DLØQW/p - Pix from abt 1990 with now DK4WB and now DC7CCC
DLØQW/p – Pix from abt 1990 with now DK4WB and now DC7CCC

DLØQW holds until 31-Jan-2012 the special DOK 3ØCCC for 30 Years Chaos Computer Club, also in memoriam of Wau Holland, DB4FA, the founder of the CCC.

Todays SSB/CW activity was from the Piesberg, SOTA DM/NS-108, in Flora & Fauna DLFF-125 Geopark Terra Vita. In a 1 1/2h activity were about 60 stations in the log. Strangely no station answered on 14 MHz CQing, although the reverse beacon network received me from North America to North Asia:

Reverse Beacon Network
Reverse Beacon Network

Next activation will be on Sunday (2nd-Oct-2011) from DLFF-010 (Lower Saxony Wadden Sea National Park) or DLFF-051 Nature Park Dümmer. CU!

APRS DLFF-125

Links:

DM/NW-139 Preußischer Velmerstot in DLFF-126

DC7CCC at Lippischer Velmerstot
DC7CCC at Lippischer Velmerstot

On Saturday the 4th of September I climbed again on the „Preußisch Velmerstot“ At the Velmerstot ends the well known 156km long „Hermannsweg“ Hiking trail thru the Teutoburg Forest. But I only walked the last 5km (look at the GPS-track) from the car park over the Silberbach via the „Lippische Velmerstot“  (441m asl) to the  „Preußisch Velmerstot“ (468m) with the Eggeturm (watchout tower).

The "Eggeturm" watchout tower, now with roof
The „Eggeturm“ watchout tower, now with roof

The tower got a new roof in the last two years, you can compare it in my „Preußisch Velmerstot Photo Gallery„.

It was nice sunny weather  that day and I wanted to play around a little bit with antennas, tune over the bands, make SSB and CW, HF and VHF.

At the end of the day I had 91 QSO in the log.  It was a nice day with having lunch on the summit, watching from the tower, ragchewing, observe the late summer sunny nature.

My used station on that day:

  • Yaesu FT-817
  • 100w PA for 10-80m
  • Link Dipole for 40 / 30 / 20 / 15 + 10m
  • Dipole for 80m
  • HB9CV for 144 MHz

On 2m I heard a lot of G-Stations, but my transceiver had too low power (5w) in the contest-qrm to reach them …

Thanks all for the contacts, the many spots and first time for me: a SOTA spot from DX … special thanks to VE2JCW for the QSO and the spot.

SOTA Spot
Result DM/NW-139 2010
Result DM/NW-139 2010


DR44WFF aus DLFF-125 TERRA.vita

Unsere erste gemeinsame Aktivierung von DR44WFF vom Venner Turm.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=O4S-KuSaTy8&hl=de_DE&fs=1&color1=0x5d1719&color2=0xcd311b]

Charlie Charlie Charlie – mit DAØCCC und DKØCCC im Weserbergland

Schild am Eingang zum RuheForst
Schild am Eingang zum RuheForst

Drei SOTA Referenzen in zwei DLFF-Gebieten im Weserbergland hatte ich für den Feiertag am 13. Mai geplant. Das Wetter war nicht so ideal, ca. 10°C und bedeckt. Wenigstens hat es nicht geregnet.

Der Harrl (DM/NS-158) bei Bückeburg ist ein recht einfacher Berg. Ideal für Anfänger, Eilige oder Aktivierer, die nicht gut zu Fuß sind.  Ein weiter Teil

Naturwald Lange Wande
Naturwald Lange Wande

der Aktivierungszone liegt in einem „RuheForst„, also sowas wie ein „Friedwald“.  Die Würde des Ortes gebietet wohl Kopfhörer und den Verzicht auf Telefonie. Außerhalb des RuheForstes waren Massen an Ausflüglern unterwegs. Die Wahl war also: Ruhe im RuheForst oder jedem zweiten Ausflügler erklären, was man da so macht …

Hier habe ich nur 7 MHz CW gemacht, das Logbuch

Blühender Bärlauch
Blühender Bärlauch

füllte sich schnell auf fast 60 QSO.

Vom Harrl bis zur Langen Wand (DM/NS-117) sind es nur ein paar Kilometer bis nach Rinteln zu fahren. Hier habe ich keinen Parkplatz gefunden, aber mit dem SOTAmobil ist das kein Problem (siehe unten).

Der direkte Weg zum Gipfel erwies sich schnell als

MP-1 auf DM/NS-158
MP-1 auf DM/NS-158

illusorisch, der Name „Lange Wand“ kommt nicht von ungefähr. Steil in die Höhe erhebt sich der Berg und nur in großen Schleifen wird der Gipfel erreicht, der zudem noch in einem naturbelassenen Urwald liegt. Nach etwa 5 Kilometern und 200m Höhenunterschied wurde der Gipfel inmitten eines blühenden Bärlauchfeldes erreicht.  Direkt am Abhang habe ich dann 100 (99, ein Dupe) QSO gemacht und zwar auf 7 MHz CW und auf 14 MHz in SSB.  Die Anstrengung hat sich also gelohnt. Nur Berg drei ist ausgefallen …

aber das wird demnächst nachgeholt.

Vielen Dank für die vielen Spots in SOTAwatch und im DX-Cluster.


[googlemaps http://maps.google.de/maps/ms?ie=UTF8&hl=de&msa=0&msid=101444048960101645850.000486b99fd080c38f0b5&ll=52.213392,9.072475&spn=0.018407,0.042915&t=p&z=14&output=embed&w=500&h=350]


GPS-Track vom DM/NS-117. Statistiken erscheinen beim Klick auf den roten Marker auf der „larger Map“


Das Ergebnis
Das Ergebnis

DM/NS-108 Piesberg (DLFF-125 Natur- und Geopark TERRA.vita)

Vergissmeinnicht blühen auf dem Piesberg
Operation Site auf dem Piesberg

Nachdem es nun nach der Erweiterung der FF-Referenzen in Deutschland vor meiner Haustür den TERRA.vita Natur- und Geopark mit der Nummer DLFF-125 gibt, lud das Wetter heute zu einer kleinen Aktivierung auf dem Piesberg (ex SOTA DM/NS-108) ein.  Co-Operator Anton und ich bestiegen das erste Mal in diesem Jahr mit der Kurzwelle im Rucksack den Piesberg. Als Gegengewicht zur MP-1 Antennen sollte das mehrere 100m lange Geländer dienen. Mit so

Co-Operator Anton

einem Geländer habe ich schon gute Erfahrungen auf dem Wittekindsberg bei Porta Westfalica gemacht.

Nach dem Aufbau der Station hörte ich auf den üblichen SOTA Frequenzen und arbeitete OK1IF/p auf dem Jested, OK/LI-010. Den Berg kenne ich, dort bin ich schon mit dem Motorrad vorbeigekommen. Auf dem Jested steht ein

SHOW/DX

ungewöhnlicher Fernsehturm oberhalb von Liberec. Etliche Station riefen sofort MICH an. Vermutlich wegen dem /P im Call. Aber es war ja die QRG von OK1IF. Also QSY auf 7024 kHz. Nach ein paar CQ-Rufen die ersten QSOs. Man merkte gleich: Da muss etwas im DX-Cluster gemeldet worden sein. Die vorerst nur vereinzelten Anufe verschmolzen in einen CW-Brei oder gar Dauerton. Es war so gut wie nichts mehr zu hören. Der Empfänger des FT-817 war komplett überfordert. Auch die Disziplin der anrufenden Stationen war nicht immer HAM-like. Schade. Ich hätte durchaus die doppelte Anzahl Stationen erreichen können. Aber auch so: 55 QSO in einer knappen Dreiveiertelstunde waren schon überwältigend! Dann meinte Co-OP  Anton:  „Ich habe keine Lust mehr … “ 😉

Danke für die QSO und die Spots … WFF geht weiter …

Result after 42 Minutes

DM/SA-001 Brocken (DLFF-006 Nationalpark Harz)

QSL Karte DC7CCC/p
1142m a.s.l.

Der Tag begann trübe und nebelig. NDR2 meldete, dass am Nachmittag sich die Sonne durchsetzen würde. Und genau … so kam es. Aber oben auf dem Berg … Schnee Schnee Schnee. Eigentlich hatten wir diesen Winter genug davon. Tina (XYL, DC1BF) hatte darum auch keine Lust, mich auf den höchsten Punkt zu begleiten und  blieb lieber beim Brockenwirt.

Der Gipfel

Auf dem höchsten Punkt in 1142m Höhe über NN blies schon eine steife Brise. Zuviel für die MP-1 Antenne. Das Stativ konnte dem Wind nicht widerstehen und gleich beim ersten QSO ist die Antenne in den Schnee gekippt. Schnell haben sich aber viele Stationen auf meine Frequenz eingestellt und nach einer Dreiviertelstunde waren 51 QSO im Log. Allerdings immer nur mit einem Fuß

DC7CCC am Gipfelstein

auf dem Dreibein … damit die Antenne nicht wieder umkippt.

Es war schon lausig kalt. Und so war eine Stunde Funkbetrieb mit Auf- und Abbau genug. Der Brockenwirt wartete schon mit einem heißen Kaffee …