10m Contest from DM/NS-036 Dörenberg

Summit Activation # 553

Kleine Pause nach der Aktivierung

Neben der Funkstation habe ich das Clubrufzeichen der AGCW-DL e.V. (Arbeitsgemeinschaft Telegrafie Deutschland e.V.) DF0AGC mit auf den Dörenberg genommen. Wie in den letzten Jahren war die Teilnahmeklasse „CW LOW POWER“ die Wahl, das Funkgerät wurde Anfangs auf 50w output eingestellt. Als Antenne habe ich wieder die bewährte horizontal polarisierte Delta-Loop eingesetzt, aber dieses Mal kam auch zusätzlich eine 1/4 Vertikal zum Einsatz. Das hätte ich mir aber sparen können, es waren auf der Vertikal fast alle Signale zum Teil erheblich leiser.

Wie erwartet war der Contest „UKW-Feeling“. Im Log sind ausschließlich deutsche Stationen. Die Beteiligung war mäßig und so sind nur 40 Stationen ins Log gekommen, was sich auch im Upload widerspiegelt. Nach einer Woche sind nur knapp über 100 Logs in dieser Teilnahmeklasse hochgeladen.

(Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL)

AGCW VHF vom Dörenberg (DM/NS-036)

Summit Activation # 551

„Ruine“ Hermansturm
QSO Map AGCW VHF Contest 01.01.2018

Die Bedingungen schienen normal bis gut zu sein, allein das Angebot an Gegenstationen fehlte. Die Bake DB0HRF (Feldberg/Taunus) kam mit S8 auf dem Dörenberg an, genau wie am Donnerstag zuvor.

(Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL)

Dezember 2017 UKW Aktivierungen

Summit Activation # 549 – Piesberg DM/NS-108 (JO42AH)

Abendlicher Blick über Osnabrück


5. Dezember 2017, 144 MHz
: Große Motivation hatte ich am Dienstag Abend nicht. Es war ungemütlich kalt, weil ein scharfer Wind blies und ich noch schnell etwas für den Nikolaustag einkaufen musste. Aber das Bergfunken habe ich vor Jahren als „Sportstudio-Ersatz“ angefangen und so hieß es: Zähne zusammenbeißen und rauf auf den Hügel. Auf dem Aussichtsturm war der Wind so heftig, dass meine Alu-Boom-Rohre erstmal quer über die Plattform geschubst wurden. Nach dem Aufbau hielt die Antenne nicht die Richtung, sondern wurde wie von Geisterhand immer nach Westen ausgerichtet. Mittels Maurerschnur habe ich dann die Antenne fest Richtung NNO ausgerichtet, in der Hoffnung, dass es schon für OZ und SM passen würde. Es war inzwischen kurz vor 21.00 Uhr Küchenzeit.

Etliche leise CW-Signale waren zu hören. Auch von SK7MW, der diesen Abend ungewöhnlich schwach ankam. Schnell die Morsetaste ausgepackt und angeschlossen, TRX auf CW umgestellt und wieder die passende QRG eingestellt und nach dem nächsten „CQ“ von SK7MW in die Taste gehauen. Urgh! Das Gerät geht nicht auf Sendung! Batterie im CodeCube leer 😕 Wo ist die Ersatzbatterie? Nicht gefunden …

Seitdem der Codecube mal einen heftigen Regenschauer mitbekommen hat, ist von Zeit zu Zeit die Batterie nach nur ein paar Tagen leer. Aber nicht immer. Manchmal hält sie wieder Monate …

Nachdem im Norden alles Hörbare abgegrast wurde, kam noch sehr laut PA0WMX (S9) auf der Rückseite der Antenne an. Der hatte mich aber kaum gehört. 52 gab es nach etlichen Anrufen zurück. Dann hörte ich eine deutsche Station (DL?KFS) die anscheinend einen Engländer nach dem anderen arbeitete. Von den Gegenstationen war hier aber nichts zu hören. Also die Ankerleine von der Antenne gekappt, die sich daraufhin sofort wieder selbständig nach „UK“ ausrichtete. Und tatsächlich … einige Gs waren zu hören, drei kamen direkt in mein Log und mit G4ASR auch das ODX das Abends: 750km.

Nach einer knappen Dreiviertelstunde kroch so langsam der Wind unter die Jacke: Abbauen und Sachen verstauen … (ach – da war die Ersatzbatterie, im kleinen Zubehör-Koffer, wer hat die denn dort hingepackt ? Gehört doch in das Kästchen für die Palm-Paddles …)

… noch ein kurzer Blick über Osnabrück und bloß weg 😉

QSO Map 05.12.2017

Summit Activation # 550 – Dörenberg DM/NS-036 (JO42AE)

Yaesu FT-857

29. Dezember 2017, 144 MHz – GMA VHF S2S Party

Weil den ganzen Tag schönstes Wetter war, blauer Himmel mit Sonnenschein, Temperaturen um die +2°C, habe ich beschlossen, doch keinen Aussichtsturm aufzusuchen. Im vergangenen Jahr war auf dem ausgewählten Aussichtsturm so ein Besucheransturm, dass ich lange warten musste, meine Antenne aufbauen zu können. Zudem wollte Pom, DG7ACF, auf den Wurmberg. Um ihn sicher erreichen zu können habe ich mich kurzfristig für den Dörenberg DM/NS-036 entschieden. Eines der besten, wenn nicht sogar der beste UKW-Standort in Nordwest-Deutschland.

7 ele Yagi

Im Gegenstatz zum letzten Jahr (GMA VHF S2S Tag 2016) waren die Bedingungen nicht so gut. Aus England war nichts zu hören. Bis auf eine Ausnahme wurden nur Stationen aus der näheren Umgebung erreicht. Ein Funkamateur weiter südlich erklärte mir, dass die Bake Frankfurt (DB0HRF, 144.475 MHz auf DM/HE-003, Feldberg/Taunus) nur mit geringer Feldstärke bei ihm ankommen würde. Wenn die Bake mit S7 und besser empfangen würde, lohne es sich, einmal über das Band zu drehen. Das habe ich natürlich überprüft. DB0HRF kam auf dem Dörenberg mit S8 an. Wie stark sie wohl bei guten condx ist? Ein anderer OM erzählte mir, dass aus England nur zwei, drei Stationen zu hören waren, die Aktivität in den Tagen zuvor wäre wesentlich höher gewesen.

Aufgrund meiner Meldung in der GMA VHF WhatsApp-Gruppe meldete sich DG0JMB aus Chemnitz auf meiner Frequenz. Ich konnte Jörg mit leichtem Fading klar und deutlich lesen, allerdings reichten meine 50w an der 7 ele DK7ZB Yagi nicht aus, dass er mich hörte.

Die Temperaturen lagen zwar nur um den Gefrierpunkt, aber der starke Wind trug dazu bei, dass nicht nur die Finger eiskalt wurden. Nach knapp einer Stunde habe ich dann wieder qrt gemacht und die Station abgebaut. In diesem Moment fing es an zu schneien und als alles im Rucksack verstaut war, war die Umgebung auch schon komplett weiß. Das hatte allerdings den Vorteil, dass ich die vergessene Taschenlampe doch nicht benötigte, der Weg war nun auch im Dunkeln gut zu finden …

QSO-Map 29.12.2017

(Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL)

May 2014 VHF Contests

Summit Activation #439 / 04-May-2o14

DARC VHF Contest

Schmittenhöhe im Wiehengebirge
Schmittenhöhe im Wiehengebirge
dlDie Schmittenhöhe gehört zum Wiehengebirge und war einmal der zweite SOTA Berg (DM/NS-043), den ich aktivierte. Inzwischen ist die Schmittenhöhe aus dem SOTA Programm herausgeflogen, kann aber natürlich für das GMA weiter aktiviert werden. Im Rahmen meines Vorhabens, alle Gipfel des Wiehengebirgs-Kamms für das GMA zu aktivieren, nutzte ich den UKW Mai Kontest für einige QSO von DA/NI-035.Als Antenne kam diesmal eine simple Delta Loop, horizontal polarisiert, zum Einsatz. Einige 2m QSO kamen ins Log und eine Station gab mir einen merkwüdigen QTH Locator: JO34WE. Mit dem nächsten CQ Ruf hörte ich des Rätsels Lösung … The Schmittenhöhe is part of the Wiehen Uplands and was the second summit I ever activated for SOTA (DM/NS-043). Now it is a GMA summit, because it was deleted by SOTA. My plan is to activate all summits of the Wiehen Uplands, the VHF contest was a good chance to activate the Schmittenhöhe (DA/NI-035) for some 144MHz QSOs.So, I made some VHF QSO from GMA DA/NI-035 Schmittenhöhe during the May VHF Contest and had a QSO with a station from a strange QTH locator, JO34WE, with the next „CQ“ I heard the answer …


Summit Schmittenhöhe
Summit Schmittenhöhe

DL4MFM operating
DL4MFM operating
QSO Map & Statistics
QSO Map & Statistics

WNA / NAC May 2014

Summit Activation #440 / 06-May-2o14

Ascent to Dörenberg in the Teutoburg Forest
Ascent to Dörenberg in the Teutoburg Forrest
dlDer WNA / NAC Aktivitätsabend im Mai ist ein klarer Fall für einen hohen Berg. Das Tageslicht ist lange genug vorhanden – leider sollte das Wetter laut Vorhersage nicht mitspielen. Also entschloss ich mich für die Wetterschutzhütte auf dem Dörenberg.Nach den guten Erfahrungen mit der Delta-Loop zwei Tage vorher wollte ich nun den ultimativen Vergleich durchführen. 4x Oblong vs. Delta-Loop.

Mein Fazit: die Delta-Loop ist wegen ihrer einfachen Aufbauweise schneller auf- und abzubauen und wesentlich unempfindlicher gegenüber mechanischen Einflüssen. Die Richtwirkung macht sich doch gegenüber der 4x Oblong bemerkbar. DIe Oblong braucht man quasi nicht drehen, während bei der Delta-Loop doch Vorzugsrichtungen bemerkbar sind. Der Empfang mit der Oblong ist minimal besser. Für eine UKW-Portabel-Berg.Aktivität reicht die Delta-Loop völlig aus!

For the WNA / NAC in May is a high summit the first choice. I have daylight over the whole activation. But WX-frorecast promised bad weather. So I decided to operate from the DM/NS-036 shelter and not from the platform of the outlook tower.

However. 70 QSO came into the log. 40 in the first 30 minutes, 30 in the next 90 minutes, condx were bad. I received OZ1ALS only with S1 to S3 instead S9++++.

I compared a simple Delta-Loop with the 4x-Oblong system and noticed only small differences. Of course the 4x Oblong has better results, but they are only low.

Wegen der Wetterprognose entschied ich mich für eine Aktivität aus der Schutzhütte
Wegen der Wetterprognose entschied ich mich für eine Aktivität aus der Schutzhütte

Antennenanlage: Delta-Loop on Top, darunter 4x Oblong
Antennenanlage: Delta-Loop on Top, darunter 4x Oblong

Antenne und Hütte
Antenne und Hütte

 

dlEtwas später töste Motorengeräusch durch den abendlichen Wald … An der Hütte fuhren zwei rote Ungetüme vorbei. Die Freiwillige Feuerwehr aus Bad Iburg kam auf den Berg um am Aussichtsturm Bergung zu üben.
Later in the evening came a local Firebrigade for training at the outlook tower. A surprising and wet visit …

Feuerwehr I
Feuerwehr I

Feuerwehr II
Feuerwehr II

 

QSO Map & Statistics
QSO Map & Statistics

November WNA – zweitbestes Ergebnis

Bergaktivierung #408

Warnschild am Hermansturm
Warnschild am Hermansturm

Viel zu sehen gibt es diesmal nicht; denn es war schon dunkel beim Aufstieg auf den Dörenberg (DM/NS-036). Das Thermometer zeigte 5,2°C, dazu Regen und Nebel. Die Sichtweite mit der Taschenlampe lag bei etwa 5 Metern.

DL4MFM
DL4MFM

Die vom letzten Wochenende ramponierte 4-fach-Oblong-Antenne war wieder repariert. Jedoch habe ich sie aufgrund der Witterung nur neben der Wetterschutzhütte aufgebaut. Zwar bin ich dort von Bäumen umgeben, aber immerhin 130m höher als auf dem Piesberg.

Pünktlich zum Beginn des Westfalen Nord Aktivitätsabends um 19.00 Uhr stand die Station mit dem Rufzeichen DL0GMA/p einsatzbereit. Die Reichweiten lagen deutlich unter Durchschnitt. Als einzige skandinavische Station gelangte OZ1ALS aus JO44XX ins Log mit nur S5. Normalerweise kann man OZ1ALS von hier mit einer Gummiantenne arbeiten. Mit PA3HFJ kam nur noch eine zweite Station außerhalb Deutschlands ins Log. Aber sehr viele Stationen aus der näheren Umgebung waren zu erreichen und so füllte sich das Logbuch innerhalb von zwei Stunden mit 71 Verbindungen. Mit 6532 Punkten (claimed) für den WNA (QSO Punkte x Multiplier (=N-DOKs)) habe ich fast das Ergebnis von Mai 2011 erreicht.

Weitere Highlights im Log sind DL0HNF (Heinz-Nixdorf-Museum), DK0RTM („Verstärkeramt„), DK40AHLEN, DL0YLN (DOK YLN) und DF0DNT (DNAT Station, DOK DNT), aber auch den SOTA bzw. GMA Jägern DG0JMB und DL3JPN aus Sachsen glückte eine UKW Verbindung auf den Dörenberg.

 

Landkarte mit allen Verbindungen
Landkarte mit allen Verbindungen

 

DARC 10m Contest 2013 from DM/NS-036 Dörenberg

Dörenberg DM/NS-036
Dörenberg DM/NS-036

Sonntags früh aufstehen und bei Minustemperaturen auf dem Aussichtsturm frieren – ja, das ist wieder der DARC 10m Contest. Worum geht es dabei? Mit möglichst vielen Funkamateuren innerhalb der zwei Stunden Kontakt aufzunehmen. Die Anzahl dieser Verbindungen wird dann multipliziert mit der Anzahl der verschiedenen Ortsverbändes des DARC und der Anzahl der verschiedenen Länder der Erde.

Die Station bestand aus einem Sender mit ca. 50w Leistung und einer Delta-Loop, horizontal polarisiert. Das ganze betrieben von insgesamt 20 Ah Akku-Kapazität. Damit die Stimme nicht versagt, kam auch der kleine „Papagei“ (Voice-Recorder) zum Einsatz. So hilfreich dieses Gerät auch ist, vermutlich wurde durch HF-Einstahlungen meine Modulation verzerrt und es lag ein Rauschen auf dem Signal. Bis zum Auftreten dieses Effekts lief aber alles perfekt. In der zweiten Stunde meldeten sich aber immer weniger Stationen und ich entschied mich dann bei einem Stand von etwa 90 Verbindungen in den Telegrafieteil zu wechseln. Auch hier kamen noch einige Stationen ins Log zu einem Endstand von 108 QSO mit meinem bisherigen Bestergebnis von etwa 7500 Punkten (Claimed Score 7452).

Im nächsten Jahr wird dann ein anderer OM vom Dörenberg zum 10m Contest qrv sein und ich verkrümel mich auf einen anderen Berg im Teutoburger Wald. Aber bis dahin ist ja noch viel Zeit …

Claimed Score 7452 Pts
Claimed Score 7452 Pts

Siehe auch:
DARC 10m Contest 2012 from DM/NS-036 Dörenberg

(Ergebnis: Platz 54 mit 60 QSO und 2280 Punkte, 50w / vertikaler Dipol)

DARC 10m Contest 2011 from DM/NS-036 Dörenberg

(Ergebnis:  Platz 16 mit 111 QSO und 6549 Punkte, 50w / MP-1)

auch Dörenberg => 2009: Platz 59 mit 69 QSO und 2622, 10w / vertikaler Dipol)

Juni WNA vom Dörenberg DM/NS-036

Zu guter Letzt zeigte sich doch noch die Sonne in dieser verregneten Woche
Zu guter Letzt zeigte sich doch noch die Sonne in dieser verregneten Woche

Das Schloss in Bad Iburg vom Hermannsturm aus gesehen
Das Schloss in Bad Iburg vom Hermannsturm aus gesehen
Die letzten Tage waren recht regnerisch, aber passend zum Westfalen Nord Aktivitätsabend (WNA) an jedem ersten Dienstag im Monat, kam dann doch mal wieder die Sonne ‚raus. Zwei Änderungen der Station waren für diesen Abend vorbereitet. Zum einen wollte ich eine sogenannte Bi-Quad bzw. Doppelquad testen, die ultraleicht ist und sich praktisch auf Hosentaschengröße zerlegen lässt und den Voice Keyer von DH8BQA (gibt es als Bausatz beim FUNKAMATEUR), den ich als Ersatz für die defekte Mikrofonkapsel in das Mikrofon des FT-817 ND eingebaut habe.Die Antenne hat soweit gut funktioniert, aber ich habe an so einem Abend schon mehr und auch weitere QSO gehabt, wobei sich natürlich fast 60 UKW-Verbdindungen mit 5w auch sehen lassen können. Die Antenne, die etwa vergleichbar mit einer 4-ele Yagi sein soll, musste kaum gedreht werden und mit Antennenstellung Ost/West konnte der gesamte Teutoburger Wald abgedeckt werden und auch Stationen aus dem Ruhrgebiet meldeten sich. Trotz, dass SM-Staionen zu empfangen waren, habe ich keine erreicht. Die Antenne funktioniert ebenfalls gut auf 70cm!

Mit dem Voice-Keyer zu arbeiten war recht ungewohnt.

Irgendwie leidet die „Action“, aber schont die Stimme. Der „Papagei“ schaltet das Funkgerät auf Sendung und sendet für mich unhörbar den CQ-Ruf, nur unterbrochen durch ein Rauschen des Empfänges. Bis sich eine Statioen meldet: „Ach der Mario mit den vielen Charlies“. Dann heißt es schnell die CQ-Schleife abzubrechen, sonst setzt sich der CQ-Ruf ja fort.

Die Modulation ist ausgezeichnet und kräftig. Der Unterschied zwischen der Aufnahme und einem Live-CQ-Ruf ist kaum hörbar. Die Investition hat sich auf jeden fall gelohnt.

144 MHz Bi-Quad
144 MHz Bi-Quad

DH8BQA Voice Keyer für Mikrofon MH-30
DH8BQA Voice Keyer für Mikrofon MH-31

Hier ist noch der Link zur Karte mit allen Verbindungen.

DARC 10m Contest 2012 from DM/NS-036 Dörenberg

DC7CCC @ ascend
DC7CCC @ ascend
Station
Station
Bei leichtem Nieselregen an diesem 6°C milden  Wintertag begann der Aufstieg auf den Dörenberg (DM/NS-036). Eine Stunde für Besteigung und Aufbau sollten reichen. Jedoch sollte, im Gegensatz zum Vorjahr, Mensch und Material bei diesem feuchten Wetter geschont werden; darum funkte der Operator nicht direkt von der Plattform, sondern aus der Wetterschutzhütte neben dem Hermanssturm. Vom vertikalen Dipol wurde dazu ein 30m langes Koaxkabel abgelassen. Die SWR-Messung ergab: null Rücklauf.



Zum ersten Mal habe ich bei einer SOTA Aktivität ein Notebook eingesetzt. Software: N1MM. Vielleicht nicht die glücklichste Software, aber es gab auch keine Probleme damit. Vorsichtshalber lag aber auch noch ein Papierlog bereit, falls der Akku vor Ende des Contests schlapp macht. Aber die Befürchtungen sind zum Glück nicht eingetreten, auch die Hardware funktionierte problemlos.

Mit einer kurzen Verspätung wegen falschem Timing war die erste Station um 0907z im Log. Nicht viele Stationen waren beim ‚Rüberdrehen über das Band zu hören. Nach dem zweiten QSO habe ich dann auf 28.577 MHz mit 25w out selbst CQ gerufen. Das Log füllte sich nur zäh. Mit den üblichen Schwierigkeiten (andere Station setzt sich auf die gleiche QRG und ruft CQ) ging es so die

nächste Stunde weiter. Auch eine Erhöhung der Sendeleistung brachte keinen durchschlagenden Erfolg.

Gegen 10.30z erreichte eine Gruppe Frauen die Wetterschutzhütte. Unschwer auszumachen, musste es sich hier um Lehrerinnen handeln (es gibt nur ein Thema: Schule Schule Schule) die sich rauchenderweise mit in die Wetterschutzhütte setzten. Oberstes SOTA-Gebot: Rücksicht. Also habe ich direkt auf Telegrafie umgestellt. Erstaunlicherweise waren über den gesamten CW-

Teil Stationen zu hören. Auch viele Nicht-DLs, die aber so stark umlagert waren, dass sie sogar Split gearbeitet hatten.

In CW kamen zum Glück auch noch einige Stationen und Multiplier ins Log, so dass am Ende 62 QSO im Computer waren. Etwa nur die Hälfte von 2011.

Wie man aber aus der SOAPBOX erkennen kann, waren auch andere OPs mit den Bedingungen unzufrieden.

DC7CCC am Hermannsturm
DC7CCC am Hermannsturm
APRS Track (OSM)
APRS Track (OSM)
Thomas (DO1TBO/p) war zur gleichen Zeit auf dem in Sichtweite liegenden Piesberg DM/NS-108
Thomas (DO1TBO/p) war zur gleichen Zeit auf dem in Sichtweite liegenden Piesberg DM/NS-108
Inverted V (DO1TBO/p)
Inverted V (DO1TBO/p)

Oktober WNA auf dem Dörenberg

DC7CCC @ ascend to the Dörenberg DM/NS-036
DC7CCC @ ascend to the Dörenberg DM/NS-036

GLast chance to set up the station during daylight this year for the WNA / NAC. I tried out a 4x MOXON group as a horizontal omnidirectional antenna. It works good, but is not necessary from this exclusive location. The 5 element DK7ZB Yagi works in all directions adequate to cover the area of the DARC N-District. After 90 minutes I had 55 QSO in the log with the odx SK7MW (484km) followed by OK1RI (417km), OZ7D (388km) and well known SOTA activator / chaser Jörg DG0JMB (369km). My output power was as always 5 watt from the FT-817 ND.

Die wohl letzte Gelegenheit in diesem Jahr die Station bei Tageslicht für den WNA und NAC aufzubauen, bot der erste Dienstag im Oktober bei angenehmen Temperaturen um 22°C. Die Antennenanlage bestand diesmal aus 4 zusammengeschalteten MOXON Antennen als horizontaler Rundstrahler. Mein Favorit wäre ein Big Wheel gewesen, aber mir fiel keine rucksack-freundliche Variante ein. Ebenso am Antennenmast eine 5 element Yagi nach DK7ZB. Gespeist wurden die Antennen durch den FT-817 ND mit 5w Ausgangsleistung. Das Umschalten der Antennen kann auch mit dem kleinen YAESU gemacht werden, da zwei Antennenbuchsen eingebaut sind.

Antenna Mast on the Tower Platform
Antenna Mast on the Tower Platform

Schon während des Aufbaus meldete sich Thomas, DL1EBQ, aus Wuppertal. Er hatte meine APRS-Bake entdeckt und rief auf 145.450 MHz in FM in die Rückseite der Yagi ‚rein. Er selbst benutzte einen vertikalen Rundstrahler. Nach Ausrichtung meiner Antenne konnte ich Thomas mit weit über S9 über die Entfernung von 127km auf dem Dörenberg empfangen.

Als der Aktivitätsabend um 19.00 Uhr „Küchenzeit“ begann, startete ich mit dem Rundstrahler. Nach einigen Minuten meldete sich eine belgische Station und ich schaltete auf die Yagi um und rief danach mit der Yagi weiter CQ. Durch den exklusiven Standort war der Rundstrahler anscheinend überflüssig. Egal in welche Richtung die Yagi zeigte, der Distrikt Westfalen Nord wurde komplett abgedeckt.

Nach einer Stunde war es bereits stockduster. Auf die CQ-Rufe meldeten sich nur noch vereinzelt Stationen und so habe ich das Band nach DX abgegrast. Ins Log kamen dann noch als odx SK7MW (484km) gefolgt von OK1RI (417km), OZ7D (388km) und der bekannte SOTA Aktivierer und Chaser  Jörg DG0JMB (369km).

Thanks for SOTA and DXC Spot
Thanks for SOTA and DXC Spot

Mit insgesamt 55 QSO und gut 3000 Punkten konnte ich aber nicht an meinen persönlichen „Highscore“ vom Mai, ebenfalls von der Aussichtsplattform des Hermannsturms, anschließen (80 QSO, 6900 Punkte). Gegen 20.30 Uhr schloss ich dann mit einem QSO auf 145.450 MHz mit Bettina, DC1BF, diesen Aktivitätsabend.

APRS Track on OSM
APRS Track on OSM

Nochmal Dörenberg (DM/NS-036 again)

Mario on Dörenberg. In the background radio towers with a lot of HAM Radio Repeaters like DBØZO
Mario on Dörenberg. In the background radio towers with a lot of HAM Radio Repeaters like DBØZO

View from the Tower
View from the Tower
GLast tuesday in the WNA/NAC was bad WX and I cancelled the HF operation. Today (Saturday, 10-SEP-2011) it was very warm. We had over 30°C on the outlook-tower. Thanks for the many QSO and the spots on SOTAwatch and the DXcluster-Network.I wonder which moron today affirmed that I am not on DM/NS-036. If someone is in doubt about my

QTH: I am always on aprs.fi as dc7ccc-9 during activations in DL.

Letzten Dienstag wurde durch das schlechte Wetter ein Strich durch die Kurzwellenaktivität gemacht. Das sollte nun heute nachgeholt werden.

Auf dem Hermannsturm herrschten Temperaturen von über 30°C. Aber nicht nur das Wetter war heiß, auch das Funkgerät lief heiß. Nach 90 Minuten waren über 80 QSO im Log. Allerdings diesmal „QRO“ mit Leistungen zwischen 25 und 75 Watt output.

Danke für die QSO und die Spots im DX-Cluster und in SotwaWatch.

Setup-Jam
Setup-Jam

Superantennas MP-1 on the Tower
Superantennas MP-1 on the Tower
Results of the Week
Results of the Week
APRS Track (OSM)
APRS Track (OSM)