DM/NS-108 Piesberg in DLFF-125

Yaesu FT-817 ND auf dem Piesberg
Yaesu FT-817 ND auf dem Piesberg
Drei neue über 100m hohe Windräder befinden sich nun auf dem Piesberg
Drei neue über 100m hohe Windräder befinden sich nun auf dem Piesberg

In der Neuen Osnabrücker Zeitung war diese Woche zu lesen, dass die neuen Windräder auf dem Piesberg in Betrieb gegangen sind. Also, mal nachschauen, ob man wieder auf die Felsrippe  darf. Die Felsrippe war seit mindestens November letzten Jahres wegen der Bauarbeiten gesperrt. Die riesigen neuen Windräder sehen aus der Nähe betrachtet gewaltig aus! Auch hat der Piesberg eine neue Kuppe bekommen, er ist jetzt mindestens 6m höher. Richtung Süden (Osnabrück)

Blick Richtung Süden. Regen zieht hinter der HB9CV auf
Blick Richtung Süden. Regen zieht hinter der HB9CV auf

wird ein neuer Aufgang angelegt und in der Nähe des Labyrinths wurde eine neue Sitzgruppe eingerichtet. Fehlt nur noch ein Grillplatz 😉

Vom Teutoburger Wald her sah ich aber schon eine „schwarze Wand“ über die Stadt auf mich zukommen. Nachdem ich die HB9CV in etwa 8m Höhe auf einem DX-Wire GFK-Mast aufgebaut habe, fing es auch schon an zu tröpfeln.  Der DARC-Sommer-Fieldday fiel somit quasi ins Wasser. Nach 6 QSO habe ich dann abgebrochen und bin nach Hause geschwommen. Wenigstens den Berg für das GMA (mindestens 4 QSO) qualifiziert.

Unter Drachen …

Am Quast (DM/HE-188) liefen dei Vorbereitungen zum Drachenfest 2010
Am Quast (DM/HE-188) liefen die Vorbereitungen zum Fantasy-Rollenspiel "Drachenfest 2010"

Quast DM/HE-188

Nach der Sommerhitze der vergangenen Wochen begrüßte mich ein Regenschauer und „kühle“ Temperaturen am Quast. Ein Parkplatz liegt nicht weit entfernt von der Bergkuppe.  Auf dem Gipfel des Quast befand sich eine

Auf der Aussichtplattform
Auf der Aussichtplattform

FlaRak-Stellung der Belgier und später von der Bundeswehr. Die Anlage ist aber seit Mitte der 90er Jahre außer Betrieb und vollständig abgebaut. Man kann aber noch deutlich die Lage der Abschussrampen erkennen. Auf dem Gipfel ist eine Aussichtplattform, von der man aus weit blicken kann. So war der Sendemast  „Bielstein“ am Hermannsdenkmal (bei DM/NW-089)  zu sehen und bei gutem Wetter ist sogar der Brocken (DM/SA-001) im Harz zu erkennen.

Das seltsame Treiben am Quast stellte sich hinterher als Vorbereitung zum Live-Action-Roll-Play (LARP) „Drachenfest 2010“  heraus. Zufällig traf ich nämlich dort meinen OV Kollegen Jeremias, DO4WJ. Er betreut die Funkanlage zu diesem Event, zu dem am nächsten Wochenende ca. 3500 Rollenspieler erwartet werden.

Von der Aussichtsplattform aus ließ sich gut Funkbetrieb machen. Das Log füllte sich schnell auf 20 QSO.  Danach verabschiedete ich mich von Jeremias und wanderte weiter zum unweit gelegenen

Stockstein DM/HE-560

Funkbetrieb tief im Wald.
Funkbetrieb tief im Wald.

Der beste Weg hierhin führte quer über das „Spielfeld“, hindurch zwischen Drachen und fragenden Blicken. Zu welchem Lager ich denn gehören würde … ahaaa – eine Funkstation sei das, prima.  Ich sähe aus, als ob ich hier gleich mitmachen könnte. DC7CCC/fantasy …

Lieber ab in den Wald und den Stockstein bestiegen.  Die Bergkuppe liegt im tiefsten Wald und wie zu erwarten, ging der Funkverkehr ein wenig zäh und die QRP-Station an ihre Grenzen. Dennoch kamen 19 Stationen ins Log.

Padberg DM/NW-183

Auch der Padberg ist stark bewaldet.
Auch der Padberg ist stark bewaldet.

Der nächste Stopp sollte der 520m hohe Padberg bei der gleichnamigen Ortschaft im Naturpark Diemelsee (DLFF-048) sein. Ein Parkplatz befindet sich an der Pfarrkirche St. Maria Magdalena. Von hier aus geht man zur oberhalb liegenden Kirche St. Peter. Über den Friedhof gelangt man zu einem schmalen Weg Richtung Gipfel. Auch hier liegt der Gipfel im Wald und der beginnende IOTA-Contest verursachte reichlich qrm, sodass normaler Funkbetrieb kaum noch möglich war. Auf 30m meldeten sich nur ein paar wenige Stationen. Darum gleich weiter zur letzten Referenz des Tages:

Kahler Asten DM/NW-026

Sonnenuntergang auf dem Kahlen Asten
Sonnenuntergang auf dem Kahlen Asten

Auf dem Kahlen Asten hatte ich mir ein Hotelzimmer im „höchsten Hotel Nordrhein-Westfalens“ reserviert. Vor dem Abendessen war der Gang unter die Dusche unvermeidlich.  Der Sonnenuntergang über der Heidelandschaft war beeindruckend. Erst nach Einbruch der Dunkelheit habe ich 5 QSO auf 40m mit IOTA-Conteststationen gemacht. Die notwendigen 4 QSO plus 1 Reserve-QSO. Das ging recht schnell vonstatten und dann ab ins Bett.

Ziegenhelle DM/NW-185

auf der Ziegenhelle
auf der Ziegenhelle
Wegbegleiter
Wegbegleiter
Das WAPFI-Lager
Das WAPFI-Lager
Nach einem guten Frühstück auf dem Kahlen Asten brach ich nach Züschen auf. Man muss hier einfach nur den Hinweisschildern „Skigebiet“ folgen und kommt automatisch zu einem Parkplatz an der Skihütte von dem ein Wanderweg zur Ziegenhelle führt. Mit 4,5 Kilometern und einem Höhengewinn von 365m ist die Ziegenhelle schon eine kleine Herausforderung. Durchweg geht es aber über

gute und hervorragend beschilderte Wanderwege. Auf dem Gipfel erwartet dann den Wanderer auf einer Freifläche eine Schutzhütte und ein – gesperrter – Aussichtsturm. Die Ziegenhelle liegt im Naturpark Rothaargebirge (DLFF-103) und darum habe ich wiederum das Rufzeichen DR44WFF benutzt. Trotz Contest-QRM gelang es mir, eine ruhige Frequenz um 7.033 MHz zu finden wo ich schnell „entdeckt“ wurde. Von hier aus lief es für

QRP-Betrieb außerordentlich gut. In nur einer Dreiviertelstunde waren 51 Stationen im Log.

Den Rückweg habe ich dann über eine Skipiste abgekürzt. Am Fuße der Ziegenhelle liegt das Ferienlager der Pfadfinder (Wapfis) aus meinem Heimatort. Dort habe ich dann noch einen Besuch abgestattet und mich dann auf den Heimweg gemacht.

  • Station: Yaesu FT-817 ND, 5 Watt Output
  • Morsetaste: Palm Radio Palm-Paddles
  • Antenne: Original MP-1 von Superantennas
  • Stromversorgung: YUASA 12V 2.8Ah Bleigel Akku (hat alle 5 Aktivierungen ohne Nachladen durchgehalten).

[googlemaps http://maps.google.com/maps/ms?hl=en&ie=UTF8&t=h&om=1&msa=0&msid=101444048960101645850.00048c499256957c0eb6f&ll=51.132346,8.533115&spn=0.018851,0.042915&z=14&output=embed&w=500&h=350]

Tour-Ergebnis
Tour-Ergebnis

weitere Fotos

DM/NW-256 Kollwesshöh in DLFF-051

Aktivierungszone auf der Kollwesshöh
Aktivierungszone auf der Kollwesshöh

Die Kollwesshöh gehört zum Stemweder Berg und hat eine SOTA-Referenz, zudem liegt dieses Gebiet noch im Naturpark Dümmer DLFF-051. Das sollte nun heute für meine 150. SOTA-Aktivierung keine Rolle spielen; denn dieses Wochenende ist IARU Region I UKW Kontest und darum habe ich mich entschlossen, ausschließlich auf 2m und 70cm diese Aktivierung durchzuführen.

Mitten aus dem Wald und dann auch noch mit 5w Output und einer 4ele/6ele 2m/70cm Duoband-Antenne nach DK7ZB … kann das gehen? Na klar … sogar bis ins Erzgebirge zu DM3F in DLFF-056 gelang eine FF2FF Verbindung. Vermutlich weiß DM3F nicht um seinen Standort, aber die 13 QSO (3 auf 432 MHZ und 10 auf 144MHz in einer ca. 45 Minuten Aktivierung ) von der Kollwesshöh habe ich mir genauer angesehen.

ODX – also weiteste Verbindung – war OZ5W von der dänischen Insel Seeland (IOTA EU-029) mit genau 400km.

DM/NW-089 Stapelager Berg in DLFF-126

am Stapelager Berg DM/NW-089
am Stapelager Berg DM/NW-089
Stapelage
Stapelage

Südlich von Lage zwischen Bielefeld und Detmold gehört der Stapelager Berg zum Bergrücken des Teutoburger Waldes. Direkt am Hermannsweg beginnt die Wanderung in das Naturschutzgebiet. Der Hermannsweg selbst ist hier nicht der Kammweg.

Zum Glück ist die Bergkuppe komplett über Wege zu erreichen. Jedoch scheinen hier nicht so sehr

Der Teutoburger Wald am Horizont
Der Teutoburger Wald am Horizont

viele Menschen entlangzugehen, die Wege sind teilweise mit hüfthohen Brennesseln zugewachsen. Nicht angenehm, wenn man sich bei diesem herrlichen Sommerwetter ein wenig luftig gekleidet hat.

Mit der MP-1 ist Funkbetrieb aus einem Naturschutzgebiet kein Problem. Die schlanke Antenne lässt sich auf dem Weg aufbauen, ohne dass andere Wanderer beeinträchtigt werden.

Wanderweg
Wanderweg

Beim QRP-Betrieb (FT-817) und schlechten Bedingungen auf 40 und 30m kamen nur 18 Stationen ins Log. Dabei 2 Verbindungen mit anderen SOTA-Aktivierern und 2 Verbindungen mit anderen FF-Gebieten. Erstmals habe ich Funkbetrieb im 17m Band gemacht und dort bespielsweise EO2FFF aus URFF-006 (DUNAIS’KYI BIOSFERNYI ZAPOVIDNYK NAN Ukrainy) gearbeitet.

DR44WFF aus DLFF-125 TERRA.vita

Unsere erste gemeinsame Aktivierung von DR44WFF vom Venner Turm.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=O4S-KuSaTy8&hl=de_DE&fs=1&color1=0x5d1719&color2=0xcd311b]

DM/NS-026 Hüggel in DLFF-125

Mit DL0QW auf dem Hüggel
Mit DL0QW auf dem Hüggel
Antenna Setup
Antenna Setup

Endlich eine warmer und sonniger Tag. So konnte ich ganz gemütlich den Geopark-Tag vom Hüggel in Hasbergen aktivieren. Für diese SOTA Referenz habe ich einen festen 50MHz Standort für DL0QW eintragen lassen. Zwar war das 6m Band offen, aber die Signale nur sehr schwach. Mit 5 Watt und Dipol war da nicht viel zu holen. Dafür ging es auf 10 MHz umso besser. Anstatt der MP-1 habe ich einen Dipol für dieses Band benutzt. Für das 40m Band wurde dann wieder die MP-1 angeschlossen, die sich zuerst aber nicht vernünftig anpassen lassen wollte. Ein Schenkel des 30m Dipols wurde kurzerhand als Radial umfunktioniert und siehe da, die MP-1 wollte wieder.

Ergebnis DM/NS-026
Ergebnis DM/NS-026

Charlie Charlie Charlie – mit DAØCCC und DKØCCC im Weserbergland

Schild am Eingang zum RuheForst
Schild am Eingang zum RuheForst

Drei SOTA Referenzen in zwei DLFF-Gebieten im Weserbergland hatte ich für den Feiertag am 13. Mai geplant. Das Wetter war nicht so ideal, ca. 10°C und bedeckt. Wenigstens hat es nicht geregnet.

Der Harrl (DM/NS-158) bei Bückeburg ist ein recht einfacher Berg. Ideal für Anfänger, Eilige oder Aktivierer, die nicht gut zu Fuß sind.  Ein weiter Teil

Naturwald Lange Wande
Naturwald Lange Wande

der Aktivierungszone liegt in einem „RuheForst„, also sowas wie ein „Friedwald“.  Die Würde des Ortes gebietet wohl Kopfhörer und den Verzicht auf Telefonie. Außerhalb des RuheForstes waren Massen an Ausflüglern unterwegs. Die Wahl war also: Ruhe im RuheForst oder jedem zweiten Ausflügler erklären, was man da so macht …

Hier habe ich nur 7 MHz CW gemacht, das Logbuch

Blühender Bärlauch
Blühender Bärlauch

füllte sich schnell auf fast 60 QSO.

Vom Harrl bis zur Langen Wand (DM/NS-117) sind es nur ein paar Kilometer bis nach Rinteln zu fahren. Hier habe ich keinen Parkplatz gefunden, aber mit dem SOTAmobil ist das kein Problem (siehe unten).

Der direkte Weg zum Gipfel erwies sich schnell als

MP-1 auf DM/NS-158
MP-1 auf DM/NS-158

illusorisch, der Name „Lange Wand“ kommt nicht von ungefähr. Steil in die Höhe erhebt sich der Berg und nur in großen Schleifen wird der Gipfel erreicht, der zudem noch in einem naturbelassenen Urwald liegt. Nach etwa 5 Kilometern und 200m Höhenunterschied wurde der Gipfel inmitten eines blühenden Bärlauchfeldes erreicht.  Direkt am Abhang habe ich dann 100 (99, ein Dupe) QSO gemacht und zwar auf 7 MHz CW und auf 14 MHz in SSB.  Die Anstrengung hat sich also gelohnt. Nur Berg drei ist ausgefallen …

aber das wird demnächst nachgeholt.

Vielen Dank für die vielen Spots in SOTAwatch und im DX-Cluster.


[googlemaps http://maps.google.de/maps/ms?ie=UTF8&hl=de&msa=0&msid=101444048960101645850.000486b99fd080c38f0b5&ll=52.213392,9.072475&spn=0.018407,0.042915&t=p&z=14&output=embed&w=500&h=350]


GPS-Track vom DM/NS-117. Statistiken erscheinen beim Klick auf den roten Marker auf der „larger Map“


Das Ergebnis
Das Ergebnis

DM/NS-120 Signalberg (DLFF-051 Naturpark Dümmer)

[googlemaps http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=&sll=52.550915,8.210907&sspn=0.021659,0.066047&ie=UTF8&t=h&ll=52.553772,8.207721&spn=0.002283,0.005364&z=17&output=embed&w=500&h=350]

DC7CCC/p
DC7CCC/p

Pünktlich zum Internationalen SOTA Wochenende (ISW) wurde nun das Wetter schlechter. Zwar schien am Vormittag noch die Sonne, aber ich hatte meine Aktivität auf den späten Nachmittag verschoben, um evtl. eine Transatlantik-S2S-Verbindung (S2S = Summit to Summit) hinzubekommen.  Gleich vorweg: es hat nicht geklappt.

Der Signalberg ist ausgezeichnet geeignet für Aktivierer, die nicht gut zu Fuß sind. Vom Parkplatz am Schweizerhaus an der Verbindungsstraße von Damme nach Steinfeld (L846), sind es nur wenige hundert Meter bis zur Kuppe des Signalbergs. Direkt  daneben eine ist eine Sendeanlage in einem militärischen Gebiet.  Der Weg ist bis dorthin asphaltiert und mäßig ansteigend.

Signalberg
Signalberg

Zum Aufstellen eines GFK-Mastes gehört ein wenig Fantasie. Es ist Platz genug vorhanden, auch unterhalb des Sendeturms ist man noch in der Aktivierungszone. Dort ist der Wald auch nicht ganz so dicht. Aber es gibt kaum Möglichkeiten den Mast aufzustellen und auf dem befestigten Waldweg rauschen mitunter Fahrzeuge vorbei, sodaß der freigelassen werden sollte.

Die Bedingungen waren mäßig, die Temperaturen auch, dafür der Regen nicht. Zwar konnte ich etliche US Stationen empfangen,  auf den Frequenzen der gemeldeten SOTA Aktivierer war jedoch nichts als Rauschen zu hören. Dennoch kamen einige S2S Verbindungen zustande, wie mit SV1COX/p (Griechenland)  auf 20m und Z30M/p (Mazedonien) auf 40m.

Vielen Dank für die Spots im DX-Cluster und auf SOTAwatch

Ergebnis DM/NS-120
Ergebnis DM/NS-120

 

 
Link: Foto-Galerie der Aktivierung von DM/NS-120 in 2009

44!

Das hat sicher schon jeder gehört, die WFF-Funker senden sich eine 44 zu. Wofür steht die? Auf der Seite www.wff44.com bin ich fündig geworden:

Die „4“ steht für die vier Elemente ERDE, LUFT, WASSER, FEUER.

73 / 44 …

——

Радиолюбительский код 44! Цифра 4 символизирует четыре стихии: землю, воду, воздух и огонь. Передача в эфире радиолюбительского кода в виде 2-х цифр «44!» как девиза WFF («Сохраним зеленую планету Земля!») стало доброй традицией многих тысяч радиолюбителей из разных стран мира, которые отражают свое отношение к сохранению планеты Земля и стремлению жить в согласии с природой.

——

Amateur radio code 44! Number 4 symbolizes the four elements: earth, water, air and fire. Broadcasting amateur code in the form of 2-digit „44!“ As the motto WFF («Save the green planet Earth!“) Has become a tradition of many thousands of radio amateurs from around the world, which reflect their attitude towards the preservation of planet Earth and the desire to live in harmony with nature.

——