Bieleboh und Czorneboh

DC7CCC/P on Czorneboh in Saxonia
DC7CCC/P on Czorneboh in Saxonia

G 40m was still difficult today. But I made a lot of summit-to-summit qso today. Maybe a lot of chasers were not qrv. On Bieleboh a little bit rain occured and we moved to Czorneboh. Here we took lunch (of course Soljanka again) and for the dessert SOTA. After some difficult 40m QSO I qsyed to 30m. Here I worked easily a lot of Europeans and my chaser friends from the UK. I am still waiting for the first scandinavian QSO from Saxonia.

Nice WX on Czorneboh
Nice WX on Czorneboh
Im Prinzip ist der Bieleboh ein „Drive-On“-Berg, aber wir entschieden uns, den Gipfel ohne Auto zu stürmen. Am Aussichtsturm gab es eine sonnige Sitzgruppe. Aber wie immer – je komfortabler der Berg ist, desto schwieriger kommen die QSO ins Log. Meine ersten drei QSO waren „Summit-to-Summit“ Verbindungen mit anderen Funkfreunden auf den Bergen in Österreich, Frankreich und Ungarn. Zwar wollten wir nach der Aktivierung in der Bieleboh-Baude Mittag essen, aber es gab keine Chance für Rollstuhlfahrer in die Gaststätte zu kommen. Darum entscheiden wir uns, zum keine 10km entfernten Czorneboh zu fahren, auf dem es ebenfalls eine Gaststätte gibt. Urig und Rollstuhlfahrer-freundlich!

Nach der obligatorischen Soljanka und weiteren Köstlichkeiten ging es an die Aktivierung des Bergs. Auf 40m schienen sich die Bedingungen gebessert zu haben, jedoch kamen kaum Stationen ins Log. Ein Wechsel auf 10 MHz brachte den Durchbruch. S9 Signale quer durch Europa, auch kamen viele Chaser aus UK ins Log. Erfreulicherweise entwickelte sich das Wetter auch zu einem schönen Sommertag. Das Thermometer kletterte noch über 30°C …

DC7CCC/p on Bieleboh DM/SX-036
DC7CCC/p on Bieleboh DM/SX-036

Oderwitzer Spitzberg DM/SX-034

DC7CCC on DM/SX-034
DC7CCC on DM/SX-034

G Today we had no rain, a bit sun, 18°C but heavy wind on the summit. HF-conditions were better than yesterday but on the 40m SOTA frequency, 7032 kHz, were an disturbing multi-frequency signal. So I called on 7033.8 cq. 13 stations answered in the following 20 minutes after a spot from Walter, PA0ALW, on SOTAwatch.org. Then I made qrt. Too much wind.

In der Spitzbergbaude auf dem Oderwitzer Spitzberg gab es heute Mittag Soljanka … und zum Nachtisch SOTA. Das Wetter war wesentlich besser als gestern. 18°C, ein wenig Sonne, dafür herrschte auf dem Gipfel des 510m hohen Berges ein heftiger Wind. Das Stativ für die Antenne musste stark beschwert werden. Die Ausbreitungsbedingungen waren auch besser als gestern, einige stetige englische „Chaser“ wie Roy, G4SSH, John, G4WSX, Reg, G3WPF, landeten auf 40m im Logbuch. Nach 20 Minuten waren jedoch nur 13 Stationen im Log und leider musste ich wegen des starken Windes QRT machen. Die Schutztasche meines Funkgerätes wurde schon vom Gipfel gefegt (ich habe sie zum Glück später etwa 10m tiefer wiedergefunden).

WNA / NAC – neue Stationen unter der ODX-TOP-10

Westfalen Nord Aktivitätsabend mit 5w und HB9CV
Westfalen Nord Aktivitätsabend mit 5w und HB9CV

Eigentlich wollte ich nur 4 Stationen ins Log bekommen und versuchen Jörg, DL1DLF/p auf dem 1284m hohen und 492km entfernten Schauinsland (DM/BW-008) südlich von Freiburg zu erreichen. Die ersten vier Stationen waren schon nach drei Minuten im Log und Jörg hörte ich auch deutlich; leider er mich nicht, dafür war meine Station dann wohl doch zu schwach.

In die andere Richtung ging es dafür umso besser und ich konnte mit 7S7V aus JO65SN (zwischen Ystad und Malmö) mit 510km einen neuen zweiten Platz in meiner ODX-Bestenliste erreichen. Aber auch OZ7SKV aus JO46ML (Nord-Dänemark) wird mit 468km unter die Top Ten eingereiht.

Und so wurden aus vorgenommenen 4 QSO dann 23 QSO und knapp eine Stunde auf dem Piesberg …

Übrigens, vielen Dank für die Grüße einiger Stationen an meinen Beagle Anton! Er grüßt natürlich zurück 😉

 

5P4VW - JO46PE - 438km
5P4VW – JO46PE – 438km

DM/NW-101 Steinegge

Ungetrübter Blick auf den Himmel – selbst Kondensstreifen „stören“ nicht
Blick auf die A2 von der Steinegge
Blick auf die A2 von der Steinegge
Der April bescherte ein sonniges und warmes Wochenende.  Nahezu perfekt zum Relaxen ist die Steinegge geeignet. Ein „fast-drive-on“ und die Aktivierungszone ist eine große Waldwiese. Ebenfalls auf der Kuppe eine Funkstation von Vodafone,die mächtig auf 28 MHz stört. Aber das Band war sowieso zu …

Die Steinegge liegt in unmittelbarer Nachbarschaftzur Autobahn A2 und vielleicht 5 Minuten von der Ausfahrt Exter entfernt. Seltsam, dass von dort noch niemand qrv war.  Neben einer beachtlichen Antennenanlage einer Amateurfunkstation biegt der SOTArianer in die Wittenstraße. Eine schlaglochreiche Schotterpiste! Für mein SOTAmobil habe ich natürlich schnell einen Parkplatz gefunden. Für Fahrer eines „Vierkreiseres“ (Auto) könnte es eng werden.

Die paar Meter bis zur Kuppe sind dann kein Problem mehr.

Natürlich war mal wieder ein Contest, der aber zum Glück nicht allzu sehr störte (YUDX). Auf 40m kamen natürlich wieder die meisten Stationen ins Log, auf 30m die üblichen starken Signale, aber kaum jemand antwortet auf den CQ-Ruf. Auf 15m habe ich dann noch ST2AR aus dem Sudan erreicht. Mit 5 Watt auf die MP-1 Antenne eine erfreuliche Verbindung. Da das gesamte Ambiente bei dieser Witterung auf der Steinegge recht beschaulich war, habe ich auch das Tempo meines Code-Cubes heruntergedreht und QRS gemacht.

Nach einer Stunde CQ-Ruf, Lauschen, ‚Rüberdrehen habe ich Station wieder eingepackt und zurück ging es via Landstraße nach Osnabrück.

Das Sumpf-Herzblatt wächst auf der Steinegge
Das Sumpf-Herzblatt wächst auf der Steinegge
Warnung vor Hochfrequenz
DC7CCC/p

 Vielen Dank an die Spotter OE7PHI, G4WSX und G4OIG.

DM/NW-101 Steinegge – Ergebnis

Lipper Bergland

Neugierige Besucher am Bonstapel (DM/NW-125)

DC7CCC auf DM/NW-250
DC7CCC auf DM/NW-250
Diese drei Berge im Lipper Bergland wurden am Karfreitag aktiviert. Die Bedingungen auf 40m waren ausgezeichnet, das Wetter sonnig und die Temperaturen um die 12°C.Auf dem Steinberg befindet sich eine ehemalige NATO Raketenabwehrstellung. Die Gebäude sind verfallen und mit Graffities besprüht. Im Grunde ist es ein „Drive-On“. Nur gibt es keinen Parkplatz für Autos.  Auf einer Betonplattform mit gerrlicher Aussicht habe ich die Station aufgebaut. Da es sehr windig war, beschloss ich, das Fotostativ als Antennenhalter zu benutzen. Das hat aber leider auch nicht so viel genutzt, eine Windbö erfasste die Antennen und warf sie um. Die auf die MP-1 aufgeschaubte Teleskopantenne MFJ-1956 zerbrach in drei Teile. Zum Glück hatte ich noch das original Teleskop der MP-1 dabei und konnte den Funkbetrieb fortsetzen.

Nach dem Steinberg ging es weiter zum Rafelder Berg. Ein Parkplatz befindet sich an der Straße Tiefenthal, von Kalletal aus kommend, auf der rechten Seite. Von hier aus „umrundet“ man einen Acker und folgt dann dem Wanderweg bis zur Bergkuppe. Die höchste Stelle liegt auf einem Acker. Jedoch sind die Äcker durch Grünstreifen voneinander getrennt und dort befindet sich ein toller freier Platz mit Rundumsicht.

Die Kuppe des Bonstapel liegt in einem Wald. Dennoch kann man aus einer Schneise am Gipfelweg gut Funkverbindungen herstellen. Den Bonstapel erreicht man von der Röntorfer Straße. Am Feldweg ist Platz zum Parken.

Die waldfreie Kuppe des DM/NW-261

Der Gipfelweg auf dem Bonstapel
Der Gipfelweg auf dem Bonstapel