WNA / NAC – neue Stationen unter der ODX-TOP-10

Westfalen Nord Aktivitätsabend mit 5w und HB9CV
Westfalen Nord Aktivitätsabend mit 5w und HB9CV

Eigentlich wollte ich nur 4 Stationen ins Log bekommen und versuchen Jörg, DL1DLF/p auf dem 1284m hohen und 492km entfernten Schauinsland (DM/BW-008) südlich von Freiburg zu erreichen. Die ersten vier Stationen waren schon nach drei Minuten im Log und Jörg hörte ich auch deutlich; leider er mich nicht, dafür war meine Station dann wohl doch zu schwach.

In die andere Richtung ging es dafür umso besser und ich konnte mit 7S7V aus JO65SN (zwischen Ystad und Malmö) mit 510km einen neuen zweiten Platz in meiner ODX-Bestenliste erreichen. Aber auch OZ7SKV aus JO46ML (Nord-Dänemark) wird mit 468km unter die Top Ten eingereiht.

Und so wurden aus vorgenommenen 4 QSO dann 23 QSO und knapp eine Stunde auf dem Piesberg …

Übrigens, vielen Dank für die Grüße einiger Stationen an meinen Beagle Anton! Er grüßt natürlich zurück 😉

 

5P4VW - JO46PE - 438km
5P4VW – JO46PE – 438km

SM/VL-008 Hultberget

SC4CCC/4
SC4CCC/4
In der Aktiverungszone
In der Aktiverungszone

Über kilometerlange unbefestigte Straßen und durch endlose Wälder, geführt vom TomTom, erreicht man die Nähe des Gipfels. Der Hultberg ist nicht gerade ein „Drive On“, aber von einer Art Parkplatz in wenigen Minuten zu erreichen. Allerdings- querfeldein. Im Matsch sind „Monster-Elchspuren“ und … wenn es kein Hund war, Wolfspuren zu erkennen. Aber das soll wohl tagsüber alles kein Problem sein.

Blick über die Hügellandschaft
Blick über die Hügellandschaft

Die Aktivierungszone liegt größtenteils auf einer Freifläche, übersät mit Findlingen. Der Blick reciht weit über die Hügellandschaft. Ein GFK Mast wäre nur mit Abspannung aufzustellen. Also kein passender Findling oder Baumstumpf war vorhanden, darum entschied ich mich für die MP-1 Antenne.

40m lief zäh an, wie gewohnt um die Uhrzeit mitten in der Woche. Trotzdem kamen überraschenderweise doch noch viele Stationen ins Log. Auch auf 30m waren einige Stationen zu arbeiten. Darunter dann mein 3000tes SOTA QSO mit PA3DEB/qrpp. OM Kees kam schon wirklich nahe am Rauschen an, ich verstand, dass er 300mW Output machte! Auf 14 MHz meldete sich HA7UL/p aus HAFF-015. 28MHz war zu dem Zeitpunkt „zu“. Es waren nur ein paar ganz wenige schwache Stationen zu hören.

Mit 37 QSO im Log ging es dann wieder zurück zum Auto.

Der Hultberg ist ein schöner SOTA Standort. Nicht zu schwer, nicht zu leicht und weit ab jeglicher Zivilisation.

Danke für die Spots
Danke für die Spots
Das Ergebnis von SM/VL-008
Das Ergebnis von SM/VL-008

SM/VL-015 Blanka Pannan

Immer dem blauen Band folgen
Immer dem blauen Band folgen
SC4CCC auf der Bergkuppe
SC4CCC auf der Bergkuppe

Der Wanderweg auf den Blanka Pannan ist durch blaue Schleifen gekennzeichnet, die an und in die Bäume geknotet wurden. Teils sumpfig, teils kaum auszumachen schlängelt sich der Weg zur Bergkuppe hinauf.  Kein besonders schwieriger Berg, aber es macht schon allein Spaß, in ungewohnter Landschaft, diesen Aufstieg zu finden.

Als Antenne habe ich wieder die original MP-1

Blick vom Blanka Pannan
Blick vom Blanka Pannan

eingesetzt. Die Sendeleistung betrug abwechselnd zwischen 20 und 80 Watt. Die Bedingungen auf Kurzwelle waren an diesem sonnigen und mit 23°C warmen Juni-Mittag auf allen Bändern gut. Auch 28 MHz war offen, leider meldete sich nur eine Station aus Polen mit S9 ++++. Die Baken aus Deutschland waren jedoch ordentlich zu hören, nur keine DL-Station.

Auf dem Gipfel ...
Auf dem Gipfel ...

Die verbrannten Kalorien wurden nach der Aktivierung gleich bei McDonalds in Arvika wieder ersetzt 😉

 

 

 

 

Ergebnis Blanka Pannan
Ergebnis Blanka Pannan

LA/HM-042 Nyfjellet

LA/HM-043 Nyfjellet
LA/HM-043 Nyfjellet
Auf dem Gipfel mit MP-1 Antenne
Auf dem Gipfel mit MP-1 Antenne

Auf abenteuerlichen unbefestigten Straßen gelangt man zum Fuße des Nyfjellet in Norwegen. Der Berg ist zwar kaum höher als der Dörenberg im Teutoburger Wald, jedoch gibt es keine Wanderwege und auf 400m Entfernung geht es 200m hoch.

Zur Freude sämtlicher Mosquitos kam ich völlig verschwitzt auf der Bergkuppe an. Als Antenne habe ich die MP-1 eingesetzt und etwa 80 Watt

Auf dem Rückweg entdeckt: LG5LG / SJ9WL in Morokulien
Auf dem Rückweg entdeckt: LG5LG / SJ9WL in Morokulien

Sendeleitung benutzt. Auf 40m ging es diesesmal wesentlich besser als die Tage vorher vom Hövfjellet.

Ein direkter Wechsel auf 28 MHz brachte jedoch nicht den gleichen Erfolg. Zwar war das Band offen; denn die wenigen Stationen, die ich erreichen konnte, hatten alle 59 Signale, aber insgesamt meldeten sich nicht viele „Chaser“.

 

 

Das Ergebnis
Das Ergebnis

[googlemaps http://maps.google.de/maps/ms?ie=UTF8&hl=de&msa=0&msid=101444048960101645850.00048823f2b0a5f7d9f9f&ll=60.051798,12.233973&spn=0.002377,0.0081&output=embed&w=500&h=350]

DM/NW-101 Steinegge

Ungetrübter Blick auf den Himmel – selbst Kondensstreifen „stören“ nicht
Blick auf die A2 von der Steinegge
Blick auf die A2 von der Steinegge
Der April bescherte ein sonniges und warmes Wochenende.  Nahezu perfekt zum Relaxen ist die Steinegge geeignet. Ein „fast-drive-on“ und die Aktivierungszone ist eine große Waldwiese. Ebenfalls auf der Kuppe eine Funkstation von Vodafone,die mächtig auf 28 MHz stört. Aber das Band war sowieso zu …

Die Steinegge liegt in unmittelbarer Nachbarschaftzur Autobahn A2 und vielleicht 5 Minuten von der Ausfahrt Exter entfernt. Seltsam, dass von dort noch niemand qrv war.  Neben einer beachtlichen Antennenanlage einer Amateurfunkstation biegt der SOTArianer in die Wittenstraße. Eine schlaglochreiche Schotterpiste! Für mein SOTAmobil habe ich natürlich schnell einen Parkplatz gefunden. Für Fahrer eines „Vierkreiseres“ (Auto) könnte es eng werden.

Die paar Meter bis zur Kuppe sind dann kein Problem mehr.

Natürlich war mal wieder ein Contest, der aber zum Glück nicht allzu sehr störte (YUDX). Auf 40m kamen natürlich wieder die meisten Stationen ins Log, auf 30m die üblichen starken Signale, aber kaum jemand antwortet auf den CQ-Ruf. Auf 15m habe ich dann noch ST2AR aus dem Sudan erreicht. Mit 5 Watt auf die MP-1 Antenne eine erfreuliche Verbindung. Da das gesamte Ambiente bei dieser Witterung auf der Steinegge recht beschaulich war, habe ich auch das Tempo meines Code-Cubes heruntergedreht und QRS gemacht.

Nach einer Stunde CQ-Ruf, Lauschen, ‚Rüberdrehen habe ich Station wieder eingepackt und zurück ging es via Landstraße nach Osnabrück.

Das Sumpf-Herzblatt wächst auf der Steinegge
Das Sumpf-Herzblatt wächst auf der Steinegge
Warnung vor Hochfrequenz
DC7CCC/p

 Vielen Dank an die Spotter OE7PHI, G4WSX und G4OIG.

DM/NW-101 Steinegge – Ergebnis

Lipper Bergland

Neugierige Besucher am Bonstapel (DM/NW-125)

DC7CCC auf DM/NW-250
DC7CCC auf DM/NW-250
Diese drei Berge im Lipper Bergland wurden am Karfreitag aktiviert. Die Bedingungen auf 40m waren ausgezeichnet, das Wetter sonnig und die Temperaturen um die 12°C.Auf dem Steinberg befindet sich eine ehemalige NATO Raketenabwehrstellung. Die Gebäude sind verfallen und mit Graffities besprüht. Im Grunde ist es ein „Drive-On“. Nur gibt es keinen Parkplatz für Autos.  Auf einer Betonplattform mit gerrlicher Aussicht habe ich die Station aufgebaut. Da es sehr windig war, beschloss ich, das Fotostativ als Antennenhalter zu benutzen. Das hat aber leider auch nicht so viel genutzt, eine Windbö erfasste die Antennen und warf sie um. Die auf die MP-1 aufgeschaubte Teleskopantenne MFJ-1956 zerbrach in drei Teile. Zum Glück hatte ich noch das original Teleskop der MP-1 dabei und konnte den Funkbetrieb fortsetzen.

Nach dem Steinberg ging es weiter zum Rafelder Berg. Ein Parkplatz befindet sich an der Straße Tiefenthal, von Kalletal aus kommend, auf der rechten Seite. Von hier aus „umrundet“ man einen Acker und folgt dann dem Wanderweg bis zur Bergkuppe. Die höchste Stelle liegt auf einem Acker. Jedoch sind die Äcker durch Grünstreifen voneinander getrennt und dort befindet sich ein toller freier Platz mit Rundumsicht.

Die Kuppe des Bonstapel liegt in einem Wald. Dennoch kann man aus einer Schneise am Gipfelweg gut Funkverbindungen herstellen. Den Bonstapel erreicht man von der Röntorfer Straße. Am Feldweg ist Platz zum Parken.

Die waldfreie Kuppe des DM/NW-261

Der Gipfelweg auf dem Bonstapel
Der Gipfelweg auf dem Bonstapel