DA/NI-096 – Venner Berg – Wo ist DF0MU?

Venner Berg
Venner Berg

Am ersten Wochenende im Monat November findet immer der Marconi Telegrafie-Contest auf UKW statt. Das Wetter war trocken, die Temperaturen erträglich.

Eigentlich sollte DF0MU qrv sein, so wurde mir versprochen. Nach dem Aufbau der Station habe ich aber nichts von DF0MU gehört. Geplant hatte  ich, einige Tests durchführen, inwieweit die horrenden Störungen durch DF0MU verursacht werden oder doch mein RX schwächelt. Dazu habe ich verschiedene Antennen (6 ele Yagi DK7ZB, Doppelquad, 4xOblong und HB9CV) und ein 60 dB Dämpfungsglied im Rucksack gehabt.

Das meiste Equipment kam aber gar nicht zum Einsatz. Nach vier QSO für die Bergpunkte, einem netten Gespräch mit weiteren Besuchern des Aussichtsturms und der hämischen Frage, ob ich mein Händie vergessen hätte, trat ich wieder den Heimweg an.

Vermutlich knallt DF0MU wieder alles zu, wenn man es gerade überhaupt nicht gebrauchen kann … Murphy eben.

AGCW VHF Contest September 2012

Regen, Sonne, 10°C
Regen, Sonne, 10°C

Letzten Samstag war der AGCW Telegrafie Wettbewerb auf UKW. Die Wettervorhersage klang nicht soooo schlecht und ich entschied mich, wieder vom Hermannsturm auf dem Dörenberg qrv zu werden. Von dort war ich schon vor mehr als 30 Jahren als Schüler mit einer Motorradbatterie und einem 10w FM Gerät (ICOM IC 240) unter dem Rufzeichen “DG2BE” qrv.

Natürlich hielt das Wetter nicht, was die Vorhersage versprach. Um der verstopften Stadt an einem Samstag Nachmittag zu entgehen, bin ich die Autobahn um Osnabrück gefahren … um eine gute halbe Stunde im Stau zu stehen. Somit wäre der Weg quer durch die Stadt doch die bessere Wahl gewesen.

Gegen 15.25 traf ich am Wanderparkplatz ein, war aber schon um 15.54 vom Aussichtsturm qrv. Das war persönliche Rekordzeit. Als Antenne wollte ich eine “Quadruple-Oblong” nach DK7ZB benutzen. Diese Antenne aufzubauen war schon erheblich mehr Aufwand, als eine Bi-Quad. Aber Tests unter Woche zeigten, dass die Oblong-Antenne die Bi-Quad übertraf.

Der Kontest startete gut. Leider hatte ich massive Störungen durch die 52 Kilometer (nach HAM-Office) entfernte Station DF0MU, die bei mir ein mindestens 400 kHz breites Signal produzierte. Ich hatte den OM darauf “angesprochen”, dass er QRM machen würde, aber damit waren seine CW Kenntnisse anscheinend total überfordert; denn es gab keine Reaktion seitens DF0MU.

20 Stationen kamen ins Log, dann hatte es keinen Sinn mehr weiterzumachen; DF0MU beherrschte den gesamten CW Teil im 144 MHz Bereich. Später wurde mir per Internet mitgeteilt, dass natürlich ich selbst Schuld sei, es läge an meinem Empfänger.

Naja, diese imho dümmlichen Sprüche kennen wir ja alle zur Genüge …

A Visit @ DFØMU

DF0MU in JO32PC
DF0MU in JO32PC

A very impressive VHF/UHF Amateur Radio Station is DFØMU located on the Schöppinger Berg on the half way between Münster (DL) and Enschede (PAØ). I think every active VHF/UHF contester around has worked with DFØMU (a number of times). I worked them from several SOTA-references on 2m and 70cm. The station is located on the area of a former dutch radar post, not far away from a former Nike Rocket Base on the Schöppinger Berg, now directly in a wind park.

My host Helmut, DG9YIH, showed me also live EME (Earth-Moon-Earth) operation. That’s very impressive and a nice project for the upcoming year(s). EME from a SOTA reference …

DFØMU is a team of about 15 HAMs and has been about five years on the air.