Dezember 2017 UKW Aktivierungen

Summit Activation # 549 – Piesberg DM/NS-108 (JO42AH)

Abendlicher Blick über Osnabrück


5. Dezember 2017, 144 MHz
: Große Motivation hatte ich am Dienstag Abend nicht. Es war ungemütlich kalt, weil ein scharfer Wind blies und ich noch schnell etwas für den Nikolaustag einkaufen musste. Aber das Bergfunken habe ich vor Jahren als „Sportstudio-Ersatz“ angefangen und so hieß es: Zähne zusammenbeißen und rauf auf den Hügel. Auf dem Aussichtsturm war der Wind so heftig, dass meine Alu-Boom-Rohre erstmal quer über die Plattform geschubst wurden. Nach dem Aufbau hielt die Antenne nicht die Richtung, sondern wurde wie von Geisterhand immer nach Westen ausgerichtet. Mittels Maurerschnur habe ich dann die Antenne fest Richtung NNO ausgerichtet, in der Hoffnung, dass es schon für OZ und SM passen würde. Es war inzwischen kurz vor 21.00 Uhr Küchenzeit.

Etliche leise CW-Signale waren zu hören. Auch von SK7MW, der diesen Abend ungewöhnlich schwach ankam. Schnell die Morsetaste ausgepackt und angeschlossen, TRX auf CW umgestellt und wieder die passende QRG eingestellt und nach dem nächsten „CQ“ von SK7MW in die Taste gehauen. Urgh! Das Gerät geht nicht auf Sendung! Batterie im CodeCube leer 😕 Wo ist die Ersatzbatterie? Nicht gefunden …

Seitdem der Codecube mal einen heftigen Regenschauer mitbekommen hat, ist von Zeit zu Zeit die Batterie nach nur ein paar Tagen leer. Aber nicht immer. Manchmal hält sie wieder Monate …

Nachdem im Norden alles Hörbare abgegrast wurde, kam noch sehr laut PA0WMX (S9) auf der Rückseite der Antenne an. Der hatte mich aber kaum gehört. 52 gab es nach etlichen Anrufen zurück. Dann hörte ich eine deutsche Station (DL?KFS) die anscheinend einen Engländer nach dem anderen arbeitete. Von den Gegenstationen war hier aber nichts zu hören. Also die Ankerleine von der Antenne gekappt, die sich daraufhin sofort wieder selbständig nach „UK“ ausrichtete. Und tatsächlich … einige Gs waren zu hören, drei kamen direkt in mein Log und mit G4ASR auch das ODX das Abends: 750km.

Nach einer knappen Dreiviertelstunde kroch so langsam der Wind unter die Jacke: Abbauen und Sachen verstauen … (ach – da war die Ersatzbatterie, im kleinen Zubehör-Koffer, wer hat die denn dort hingepackt ? Gehört doch in das Kästchen für die Palm-Paddles …)

… noch ein kurzer Blick über Osnabrück und bloß weg 😉

QSO Map 05.12.2017

Summit Activation # 550 – Dörenberg DM/NS-036 (JO42AE)

Yaesu FT-857

29. Dezember 2017, 144 MHz – GMA VHF S2S Party

Weil den ganzen Tag schönstes Wetter war, blauer Himmel mit Sonnenschein, Temperaturen um die +2°C, habe ich beschlossen, doch keinen Aussichtsturm aufzusuchen. Im vergangenen Jahr war auf dem ausgewählten Aussichtsturm so ein Besucheransturm, dass ich lange warten musste, meine Antenne aufbauen zu können. Zudem wollte Pom, DG7ACF, auf den Wurmberg. Um ihn sicher erreichen zu können habe ich mich kurzfristig für den Dörenberg DM/NS-036 entschieden. Eines der besten, wenn nicht sogar der beste UKW-Standort in Nordwest-Deutschland.

7 ele Yagi

Im Gegenstatz zum letzten Jahr (GMA VHF S2S Tag 2016) waren die Bedingungen nicht so gut. Aus England war nichts zu hören. Bis auf eine Ausnahme wurden nur Stationen aus der näheren Umgebung erreicht. Ein Funkamateur weiter südlich erklärte mir, dass die Bake Frankfurt (DB0HRF, 144.475 MHz auf DM/HE-003, Feldberg/Taunus) nur mit geringer Feldstärke bei ihm ankommen würde. Wenn die Bake mit S7 und besser empfangen würde, lohne es sich, einmal über das Band zu drehen. Das habe ich natürlich überprüft. DB0HRF kam auf dem Dörenberg mit S8 an. Wie stark sie wohl bei guten condx ist? Ein anderer OM erzählte mir, dass aus England nur zwei, drei Stationen zu hören waren, die Aktivität in den Tagen zuvor wäre wesentlich höher gewesen.

Aufgrund meiner Meldung in der GMA VHF WhatsApp-Gruppe meldete sich DG0JMB aus Chemnitz auf meiner Frequenz. Ich konnte Jörg mit leichtem Fading klar und deutlich lesen, allerdings reichten meine 50w an der 7 ele DK7ZB Yagi nicht aus, dass er mich hörte.

Die Temperaturen lagen zwar nur um den Gefrierpunkt, aber der starke Wind trug dazu bei, dass nicht nur die Finger eiskalt wurden. Nach knapp einer Stunde habe ich dann wieder qrt gemacht und die Station abgebaut. In diesem Moment fing es an zu schneien und als alles im Rucksack verstaut war, war die Umgebung auch schon komplett weiß. Das hatte allerdings den Vorteil, dass ich die vergessene Taschenlampe doch nicht benötigte, der Weg war nun auch im Dunkeln gut zu finden …

QSO-Map 29.12.2017

(Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL)