23cm Aktivierungen im Mai 2018

Aussichtsturm Piesberg – die „winzige“ Antenne ist kaum zu entdecken

23cm ist reichlich stressbefreit. Wem 70cm schon zu langweilig ist, sollte mit 23cm erst gar nicht anfangen. Hier muss man richtig zittern, seine 4 QSO für die GMA-Bergpunkte  zusammenzubekommen.

Seit langer Zeit kam wieder mein „Papagei“ zum Einsatz (Voice-Keyer von DH8BQA). Während der „Papagei“ CQ ruft, kann man gemütlich eine Tasse Kaffee trinken oder diverse Spotting-Sites nach weiteren 23cm Aktivierungen absuchen.

28 ele Yagi für 1296 MHz
FT-817 mit DB6NT 28/1296 Transverter+ 25W PA
Der leider gesperrte Hermannsturm, Dörenberg DM/NS-036
also muss die Antenne neben dem Turm aufgestellt werden

Neben DB0LTG (Entfernung 129km JO42AE<>JO31TB) konnte ich auch noch gut DB0XY (Entfernung 164km JO42AE<>JO51EU) empfangen. Ein Sked mit SK7MW ist leider gescheitert. Zwar konnte ich die Telegrafie-Signale von SK7MW ausreichend hören, aber meine Station war nicht stark genug, das Radar-QRM bei SK7MW zu durchbrechen.

Auf der Webseite von SK7MW ist zu lesen, dass dort ein 3,7m Parabolspiegel und 1KW Ausgangsleistung benutzt wird.

Von vielen QSOs ist man auf 23cm jedenfalls nicht erschöpft 😉
23cm QSO Map, 05/2018

Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL
Seine QSO-Map kann man sich hier erstellen. Einfach das ADIF-Log hochladen.

Mai 2018 Activity Contest

Summit Activation #566

Auf dem Aussichtsturm

Ein spektakulärer Sonnuntergang und eine grandiose Fernsicht begleiteten diesen Wettbewerb. Die Temperaturen ließen aber zu wünschen übtig: 7°C und sehr windig. Und nach dem Aufbau der Station: keine Taste am Funkgerät funkionierte. „Keylock“ war aber nicht eingeschaltet. Da kam schon ein bisschen Panik auf und ich habe irgendein Submenu vermutet. So war es dann auch, jedoch hat die Suche eine nicht geringe Zeit gedauert, bis ich auf den Menüpunkt „LOCK“ gestoßen bin. Wieso der verstellt war, ist mir ein Rätsel.

Nachdem das Funkgerät wieder bedienbar war, habe ich erstmal die Bake DBØHRF auf 144.475 MHz überprüft. Kaum S1 zeigte das SWR-Meter an. Also eher schleche Bedingungen. Ach – übrigens, weiß jemand, was der Mehrton in der Bakenaussendung zu bedeuten hat, der seit kurzer Zeit mit ausgesendet wird? Es hört sich etwa wie OLIVIA an.

Nach dem ersten Rüberdrehen sind einige WNA-Stationen im Log gelandet und dann bin ich auf Pom DP9X von der „Aktionsgruppe Draußenfunken“ auf dem 762m hohen Schalke (DM/NS-008) im Harz getroffen und ein wenig später stand dann noch Michael, DB7MM/P, auf DM/TH-012, dem Großen Farmdenkopf im Thüringischen Schiefergebrige, im Log. Beide Stationen waren mit ausgezeichneten Feldstärken zu empfangen. Von dort war ich selbst schon qrv, das ist nicht gerade „um die Ecke“.

Um mein Log auch für den NAC einreichen zu können, fehlte aber noch mindestens eine skandinavische Station.  SK7MW war nur im Rauschen zu empfangen aber SK7CY kam dann mit S8 für ein perfektes QSO mit Schweden an. Drei weitere Stationen aus Dänemark und  das ODX des Tages, SK6QA für 681km nördlich von Göteborg wurden dann in Telegraphie erreicht.

Nach einer Stunde Funkbetrieb ging es dann mit 21 QSO im Gepäck wieder nach Hause. Kein supertolles Ergebnis, aber endlich mal wieder UKW-DX im Log.

QSO Map – Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL
Arbeitsbedingungen
Sonnenuntergang auf dem Piesberg
Sonnenuntergang auf dem Piesberg
DK7ZB Antenna

 

Erste 23cm Aktivierung (DM/NS-108)

Summit Activation #563

Meine erste 23cm Berg-Aktivierung mit meiner neuen 23cm Portabel-Station. Zwar habe ich nur 3 Station erreicht, aber alle Verbindungen gingen schon zum Teil weit über 100km, sodass ich unter den Top 20 in der 23cm Favoritenliste bei GMA gelandet bin. Weiter entfernte Stationen, wie etwa SK7MW, konnte ich kurzzeitig im Rauschen hören.

Die neue Station wurde ermöglicht durch großartige Hilfe meiner Familie und durch Lorenz, DL6NCI, der sich den SMD-Bauteilen und weiteren technischen Raffinessen angenommen hat.

Im einzelnen sieht der Aufbau so aus: Transceiver Yaesu FT-817 ND mit 500mW Ausgangsleitung in einen DB6NT 28/1296 Transverter. Dann geht das Signal weiter durch ein 23cm Bandfilter und dann in eine 25W Endstufe. Dann durch 5m CLF400 Koaxkabel (ca. 1dB Verlust bei 23cm) in eine 28 ELement DL6WU Yagi

Nun bin ich gespannt auf den UKW Contest am ersten Mai-Wochenende. Hoffentlich spielt das Wetter mit …

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL
Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

My first 23cm summit activation with my new portable setup. I reached just 3 station on 1296MHz, but my XYL Bettina (DC1BF) is always a good joker for the qualifying 4th QSO 🙂 on 145MHz.

The setup was possible by my whole family and great help of Lorenz, DL6NCI (SMD technique is nothing for me …) Transceiver Yaesu FT817 with 500mW out into a DB6NT Transverter 28/1296, into a 23cm bandfilter into a 25W power amplifier. Antenna 28 element Yagi. Looking forward for the next UHF contest with a little bit more stations in the log.

Helgoland, Pinneberg DA/IS-010

Summit Activation #561, 562

DM7N, GMAC/NAC, 03/2018

Nach einer Woche richtig eiskalter Kurzwellen-Aktivierungen im Sauerland (DM/NW) sollte mich mein diesjähriger Funkurlaub in der zweiten Woche nach Helgoland führen. Die Anfahrt von Osnabrück nach Cuxhaven ca. 2 Stunden, Fähre mit Check-In und Boarding 3 Stunden. Für Fahrten zu bestimmten Abfahrt- und Abflugzeiten plane ich immer die 1,5-fache Zeit aus dem Routenplaner ein. Nach nur kurzer Fahrzeit meldete sich mein Navi: Unfall bei Bremen, Zeitverzögerung 80 Minuten, Unfall zwischen Bremen und Bremerhaven, nochmals 45 Minuten 😯 Zum Glück wusste TomTom eine Ausweichstrecke, die mich auch erst nervös machte, weil die Straße links der Weser ging … hier kommt doch keine Brücke mehr? Puh – aber ein Tunnel!

Die Überfahrt mit der MS Helgoland verlief auf spiegelglatter See hervorragend. Schon am Montag Nachmittag habe ich erstmal die Örtlichkeiten mit der Kurzwellenstation für 16 QSOs (Funkverbindungen) mit 8 Ländern gecheckt. Sehr windig und „frisch“. Unterhalb des höchsten Punktes ist eine Sitzbank, das war dann als QTH (Standort) für den GMAC (Global Mountain Activity Contest) eingeplant.

Pinneberg DA/IS-010, Trig Point, Love Locks, Summit Cross
Pinneberg DA/IS-010, Trig Point, Love Locks, Summit Cross

Am Dienstag Abend dann (es war dunkel, damit erübrigen sich Fotos) ging es zäh los. Und zäh weiter. Sehr merkwürdige Bedingungen. Zuerst kontrollierte ich, ob ich den Antennenstecker vergessen hatte festzuschrauben. Alles okay. Und plötzlich alle Signale S9 (sehr stark) … 10 Minuten später: Band tot.

Mit dem Aufzug zur Aktivierung ... auch eine Premiere
Mit dem Aufzug zur Aktivierung … auch eine Premiere

Die erste Station, die ich anrief, meinte: das ist zu schwach, da musst Du noch an Deiner Station arbeiten! *Frust* (und später ging es mit 59/59).

Aus Richtung Dänemark und Schweden (leider nur SK7MW (bei Malmö) im Log) hatte ich mehr erwartet. Dafür viele Stationen aus PA (Holland). ON4VT (Belgien) war mit einem 57/57-QSO unerwartet laut (lauter, als von Osnabrück aus, da geht es immer so mit 53/53 (er: 50w, 10 ele Yagi)). Das ODX (weiteste Entfernung dieser Aktivität), DK2DTF (nahe Darmstadt) für knapp 500km, war fast wie eine lokale Station. Pom, DG7ACF bzw. DP9X auf dem Annaturm/Bröhn Weserbergland (DM/NS-122) , dagegen unerwartet leise. In Telegrafie hörte ich noch eine G-Station (England), die war aber wieder verschwunden, als ich schnell meine Morsetaste angeschlossen hatte. Helmut (OP an DF0MU – Superstation im Münsterland) hatte mir schon vorab berichtet, dass er nicht qrv (on air) sein kann. Schade – den Unterschied zu den anderen bekannten Stationen hätte ich gerne mal aus einiger Entfernung gehört/gesehen.

Nach zwei Stunden und erst ein wenig unzufrieden habe ich qrt (Funkbetrieb eingestellt) gemacht, im alle 5 Skunden durchlaufenden Lichtkegel des Helgoländer Leuchtturms (*blink* *blink* *blink*)

QSO Map 144 MHz
OZ results, all logged stations. Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Die Auswertung brachte dann aber an den Tag: zweitbestes Ergebnis seit ich die Dienstags-Konteste mitmache (seit 2011). Allerdings hatte ich „damals“ mit FT-817ND und 5w out schon > 80 Qs. Nun – letztendlich zählen die Kilometer. Ach ja – 6 Spots im DX-Cluster – und das für 144MHz – ist ja auch mal ein persönlicher Rekord.

dxsummit.fi
dxsummit.fi
QTH: DA/IS-010 Pinneberg JO34WE, ca. 60m NHN
Station: FT857D 50w out, 12Ah Lifepo4, 5 ele DK7ZB „Helgoland Special Edition“, Backup: 4x Oblong, Backbackup: Doppelquad, 10m GFK (max 5m ausgefahren wegen starkem Wind), Backup 8m Carbon-Mast, 10m Aircell mit N-Verbindern, Backup 10m RG58mil PL.
QSOs: 38 Großfelder: 15 Punkte: 18381
S2S: DP9X DM/NS-122
Eiergrog
Eiergrog

Auf dem Weg zurück ins Hotel habe ich noch in die Barracuda-Bar reingeschaut und bin dort ordentlich versackt 😉 nie wieder Helgoländer-Eiergrog!

 

QSL-Karten via eQSL:

Fauna auf Helgoland und der Düne:

Noch ein paar Helgoland Fotos:

Marconi 144 MHz CW Contest and November 2017 144MHz Activity Contest

Last Saturday and last Tuesday I took part in two different 144 MHz Contests from the same location: Venner Berg (GMA reference DA/NI-096).

Mario, DJ7MH @ DP6A
Mario DL4MFM @ DM7N

The observation tower on the top of the hill served us as a VHF contest location in the 80s and 90s. The antenna on the tower is about 180m above sea level.

 
While great DX-QSOs are heading south on Saturday, traditionally northern Europe has been reached on the first Tuesday of the month.

Both days I was about 1h qrv and made together 50 QSO.

(Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL)

October 2017 144MHz Activity Contest

DLØGMA/p auf dem Aussichtsturm

Normale Bedingungen im 2m Band während des Aktivitätskontests am ersten Dienstag im Oktober brachten keine Überraschungen in das Log. Ziel der Aktivität war der Wartturm auf dem Wurzelbrink. Der höchste Punkt im Wiehengebirge, an dem man seine Antennen aufbauen kann.

Wegen des Feiertags hatte ich Zeit, diesen mit einer längeren Wanderung verbundenen, Standort zu besuchen. Zudem habe ich zwei Antennen mitgenommen, die schon vielfach bewährte 4x Oblong und eine 7 Element Yagi (beide nach DK7ZB). Ziel war, die Antennen in der Praxis miteinander zu vergleichen.

Kleines Hindernis auf dem Hinweg war, dass ein Spaßvogel ein Wanderwegschild verdreht hat, der eigentliche Wanderweg ging nach rechts, das Schild (Pfeil) zeigte nach links. Zwar kein großer Umweg, aber es ging sehr steil auf den Kammweg (den ich dann doch mit einer Offline-Map per Smartphone gut gefunden hatte).

Die beiden Antennen waren mit jeweils gleichem Koaxkabel über einen Antennenumschalter mit dem Funkgerät verbunden. SK7MW (qrb 452km) zeigte keinen Unterschied (S7) zwischen den beiden Antennen, während mich Danny, ON4VT, (qrb 296km) mit der 4xOblong nicht hörte, aber mit der Yagi ein gutes Signal (S5) bei mir hatte.

Der Rückweg zum Auto durch den finsteren Wald bei ca. 11°C war dann unspektakulär. Die von Mountain-Bikern völlig zermatschten Wanderwege waren ein bisschen nervig. Im Taschenlampenlicht war der Modder nicht gut zu erkennen.

(Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL)

Vorherige Wurzelbrink-Aktivierungen

September 2017 144MHz Activity Contest

DK7ZB 7 ele 144 MHz Yagi

Die Tage sind jetzt deutlich kürzer geworden und die Taschenlampe darf nicht mehr im Rucksack fehlen. Dafür war es endlich mal wieder an einem Ersten-Dienstag-Im-Monat-Kontest trocken und die Temperaturen um die 22°C.

Mit weit über 8000km-Punkten und 16400 GMAC/NAC-Punkten (in 2 Stunden Betriebszeit) war dieser Abend der erfolgreichste seit zwei Jahrenund gehört zu einem meiner Spitzenergebnisse im UKW-Bergfunk. Hoffentlich lag es nicht nur an den etwas überdurchschnittlichen Ausbreitungsbedingungen, sondern auch an der neuen Antenne, die heute zum erste Mal eingesetzt wurde.

Anstatt der bisher „wabbeligen“ Elektriker-Rohre hat diese 3m lange Antenne einen Aluminium Boom. Die Elemente können wieder, mittels montierter Weidezaun-Isolatoren, in kurzer Zeit befestigt werden (siehe Video).

 

 

QSO Map (Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL)

 

 

 

 

432MHz NAC

14ele DK7ZB 70cm Yagi

Da das Wetter am ersten Dienstag im Monat, meinem Lieblings-UKW-Tag, dieses Jahr häufig verregnet war, habe ich mich entschlossen als Alternative den 70cm Contest am zweiten Dienstag im Monat mitzumachen. Beide Dienstage können ja nicht verregnet sein … Bei Nuxcom habe ich mir einen 14-ele-DK7ZB Bausatz bestellt. Wohlwissend, dass man die Elemente nicht schief ansehen darf, dann verbiegen sie schon und dass die Klemmen auch mal schnell abbrechen. Es sollte also nur für einen Test sein. Dafür ist die Antenne preiswert, die Teile bekommt man nicht zu diesem Preis im Baumarkt.

Natürlich war wieder Regen angesagt. Der ließ aber am Abend nach und ich machte mich auf den Weg zum Piesberg. Ohne großartige Erwartungen. Und die wurden erfüllt. Nur wenige Stationen konnte ich hören. OZ7KJ hat nur Teile meines Rufzeichens gehört und dann war er auch schon wieder verschwunden. Eine zweite OZ-Station hatte ein gutes Signal, kam aber auf meinen Anruf nicht mehr zurück. Dann SK7MW mit 579. Nach etwa 4 bis 5 Anrufen hatte er mich dann und gab mir 559 zurück. Das war es dann aber auch schon.

XYL Bettina DC1BF wollte ich noch auf 70cm erreichen und rief sie auf der vereinbarten Frequenz. Es sind nur 2,8km Luftline zwischen Piesberg und unserem QTH, im Rauschen rief sie mit dem Handfunkgerät zurück: „Hat mich jemand gerufen?“. Ich habe dann die Antenne die 45 Grad aus Richtung Schweden (45°) direkt in Richtung Norden (360°) gedreht – zack – S9++++++. Wow – ist die Antenne „spitz“ …

VHF Contest GMAC, NAC April 2017

Sonnenuntergang auf dem Piesberg

Für den „Ersten-Dienstag-Im-Monat“-144 MHz-Contest war das Wetter erstmalig in diesem Jahr trocken und angenehm. Gegen 20.20 Uhr Ortszeit habe ich die Station bereit gehabt und bis 21.40 Uhr 34 Stationen geloggt. Dann wurde es doch unangenehm kalt. Mit 12.049 Punkten war das Ergebnis nicht überragend, aber okay.

QSO-Karte (Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL)
Bedingungen

GMAC / NAC Dezember 2016

Summit Activation # 526

GMAC - GMA Activity Contest
GMAC – GMA Activity Contest

Statistiken
Statistiken
Zum letzten UKW Aktivitäts-Abend bin ich etwas später auf den Piesberg, DM/NS-108, gestiegen. Gegen 20.30 war die Station aufgebaut. 28 QSO sind ab 20:37 Ortszeit in den folgenden 50 Minuten ins Log gekommen. Die Bedingungen waren recht sprunghaft. Beim ersten Band-Check mit Antenne Richtung Norden war alles ruhig, eine halbe Stunde später kamen SK7MW und SK7CY mit S9 auf DM/NS-108 an. Eigentlich wollte ich länger qrv sein, aber die -4°C, bei Nebel und unangenehmen Wind, haben mich dann doch überredet, eher qrt zu machen. Im Log ist auch Pom, DG7ACF/P, gelandet. Von DA/NI-263 bei Hannover. Er hatte diesen Abend mit Abstand das stärkste Signal bei mir. Berg zu Berg klappt also auch in Norddeutschland ausgezeichnet.

Die Thermoskanne mit Apfeltee hat auch nicht so viel gegen die Kälte geholfen, für die Batterien habe ich eine Wärmflasche mitgenommen 😉 und so bin ich mit einer 9 Ah Batterie ausgekommen, obwohl noch zwei 5000 mAh Lipos mit im Gepäck waren. Station: FT-857D mit 50W und 5 ele DK7ZB Yagi.

Als ich abgebaut hatte, musste ich noch mit Frost auf meinem GFK-Masten zu kämpfen 😯

QSO-Karte
QSO-Karte
Karte von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Bedingungen
Bedingungen