HB/AI-001 Säntis

Summit Activation #574
HB9/DL4MFM/p, HB/AI-001 Säntis, 2502m asl
WX: sunny, cloudy, ZLS, QAZ, 8°C

Säntis Cable Car

Nur etwa eine Stunde Autofahrt südlich vom Bodensee liegt der 2502m hohe Säntis in den Appenzeller Alpen. Das Wetter hätte besser sein können, die Fernsicht war oft durch Wolken getrübt.

Kurz vor der Gipfelstation

Für große Dipole ist hier eigentlich kein Platz und deswegen hatte ich schon vorsorglich nur die MP-1 Antenne mitgenommen. Auf der Bergstation war wenig Betrieb. So konnte ich mir ein ruhiges Plätzchen suchen, um die Station aufzubauen und ungestört Betrieb machen. Im 40m Band war starkes QRN, man konnte schon die Blitze eines herannahenden Gewitters lautstark hören, dann aber auch den Donnergroll trotz Kopfhörer.

Screenshot Wetter-Online
Die Bedingungen schienen gut zu sein, zügig kamen die Stationen ins Log, dann musste ich aber wieder wegen des Gewitters den Betrieb einstellen. Insgesamt waren nur 14 Verbindungen in 10 verschiedene Länder möglich gewesen. Und dann kam es richtig heftig: Sturm, Hagelkörner so groß wie Kirschen, die Blitze überschlugen sich und es war gar kein einzelner Donner mehr zu hören, es war ein durchgehender „Donnerteppich“. Die Seilbahn stellte ihren Betrieb ein, so dass wir noch eine Stunde warten mussten, um wieder vom Berg herunterzukommen.

Ein spannender Tag …

HB9/DL4MFM auf dem Gipfel

QSO-Map

Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL
Seine QSO-Map kann man sich hier erstellen. Einfach das ADIF-Log hochladen.

DA/BW-697 (DM/BW-854) Höchsten

Summit Activation #573
DL4MFM/p, DA/BW-697 (DM/BW-854) Höchsten, 833m asl
WX: sunny, cloudy, ZLS, QAZ, 30°C

Blick vom Aussichtspunkt

Von unserer Ferienunterkunft war der „Höchsten“ nur einen Steinwurf entfernt. Dazu liegt der Parkplatz (auf der rückwärtigen Seite des Aussichtspunktes) schon in der Aktivierungszone. Einfacher geht es kaum.

Im Vordergrund sollte wieder Betrieb auf 60m stehen.  7 QSOs auf 5 MHz kamen ins Log und mit HA5MA ein „neues Land“.  Auf 7MHz habe ich dann den Betrieb weitergeführt und nach QSO #20 war dann Schluss: QAZ (Gewitter, ich schalte ab).

 

HAM Radio 2018 in Friedrichshafen


 
Dieses Jahr sind wir an den Bodensee gefahren. Die HAM Radio fand nur zufällig zum gleichen Zeitpunkt statt, weil sie um ein paar Wochen vorgezogen wurde. Aber dieses „Großereignis“ wollten wir uns dann nicht entgehen lassen. Immerhin war es schon 30 Jahre her, dass wir hier zum letzten Mal waren. Dann haben wir auch bei sommerlichen Temperaturen viele „alte“ Bekannte getroffen und etliche verpasst. Ist halt viel los dort …
 

XYL Bettina (DC1BF) vor der berühmten QSL-Wand

Der Messestand „meines“ Telegrafieclubs AGCW-DL

23cm Aktivierungen im Mai 2018

Aussichtsturm Piesberg – die „winzige“ Antenne ist kaum zu entdecken

23cm ist reichlich stressbefreit. Wem 70cm schon zu langweilig ist, sollte mit 23cm erst gar nicht anfangen. Hier muss man richtig zittern, seine 4 QSO für die GMA-Bergpunkte  zusammenzubekommen.

Seit langer Zeit kam wieder mein „Papagei“ zum Einsatz (Voice-Keyer von DH8BQA). Während der „Papagei“ CQ ruft, kann man gemütlich eine Tasse Kaffee trinken oder diverse Spotting-Sites nach weiteren 23cm Aktivierungen absuchen.

28 ele Yagi für 1296 MHz
FT-817 mit DB6NT 28/1296 Transverter+ 25W PA
Der leider gesperrte Hermannsturm, Dörenberg DM/NS-036
also muss die Antenne neben dem Turm aufgestellt werden

Neben DB0LTG (Entfernung 129km JO42AE<>JO31TB) konnte ich auch noch gut DB0XY (Entfernung 164km JO42AE<>JO51EU) empfangen. Ein Sked mit SK7MW ist leider gescheitert. Zwar konnte ich die Telegrafie-Signale von SK7MW ausreichend hören, aber meine Station war nicht stark genug, das Radar-QRM bei SK7MW zu durchbrechen.

Auf der Webseite von SK7MW ist zu lesen, dass dort ein 3,7m Parabolspiegel und 1KW Ausgangsleistung benutzt wird.

Von vielen QSOs ist man auf 23cm jedenfalls nicht erschöpft 😉
23cm QSO Map, 05/2018

Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL
Seine QSO-Map kann man sich hier erstellen. Einfach das ADIF-Log hochladen.

80m und 60m Aktivierung

Das 40m beglückt uns seit einiger Zeit mit einer riesigen toten Zone, sodass ich deutsche Stationen nur aus dem Alpenraum oder im Grenzgebiet zu Polen erreichen kann.

Abhilfe soll hier das 60m Band schaffen und ein paar Bergfunker sind auch schon auf das 60m Band ausgewichen. Aber auch 80m will ich mal tagsüber testen.

Station: Dipol für 80m und 50w out

Linked-Dipol 60/40/30/20m. Auf 60m sind nur 15W erlaubt und nach dem QSY auf 40m habe ich vergessen, die Leistung wieder hochzudrehen. Das hat aber nichts ausgemacht, wie man am Ergebnis sieht.

Standort Piesberg DM/NS-108

QSO Map 80m, 15 Minuten Betrieb
60m Band, ebenfalls 15 Minuten Betrieb
Alle QSOs (80,60,40m)

Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL
Seine QSO-Map kann man sich hier erstellen. Einfach das ADIF-Log hochladen.

Statistiken
Erreichte Länder

Mai 2018 Activity Contest

Summit Activation #566

Auf dem Aussichtsturm

Ein spektakulärer Sonnuntergang und eine grandiose Fernsicht begleiteten diesen Wettbewerb. Die Temperaturen ließen aber zu wünschen übtig: 7°C und sehr windig. Und nach dem Aufbau der Station: keine Taste am Funkgerät funkionierte. „Keylock“ war aber nicht eingeschaltet. Da kam schon ein bisschen Panik auf und ich habe irgendein Submenu vermutet. So war es dann auch, jedoch hat die Suche eine nicht geringe Zeit gedauert, bis ich auf den Menüpunkt „LOCK“ gestoßen bin. Wieso der verstellt war, ist mir ein Rätsel.

Nachdem das Funkgerät wieder bedienbar war, habe ich erstmal die Bake DBØHRF auf 144.475 MHz überprüft. Kaum S1 zeigte das SWR-Meter an. Also eher schleche Bedingungen. Ach – übrigens, weiß jemand, was der Mehrton in der Bakenaussendung zu bedeuten hat, der seit kurzer Zeit mit ausgesendet wird? Es hört sich etwa wie OLIVIA an.

Nach dem ersten Rüberdrehen sind einige WNA-Stationen im Log gelandet und dann bin ich auf Pom DP9X von der „Aktionsgruppe Draußenfunken“ auf dem 762m hohen Schalke (DM/NS-008) im Harz getroffen und ein wenig später stand dann noch Michael, DB7MM/P, auf DM/TH-012, dem Großen Farmdenkopf im Thüringischen Schiefergebrige, im Log. Beide Stationen waren mit ausgezeichneten Feldstärken zu empfangen. Von dort war ich selbst schon qrv, das ist nicht gerade „um die Ecke“.

Um mein Log auch für den NAC einreichen zu können, fehlte aber noch mindestens eine skandinavische Station.  SK7MW war nur im Rauschen zu empfangen aber SK7CY kam dann mit S8 für ein perfektes QSO mit Schweden an. Drei weitere Stationen aus Dänemark und  das ODX des Tages, SK6QA für 681km nördlich von Göteborg wurden dann in Telegraphie erreicht.

Nach einer Stunde Funkbetrieb ging es dann mit 21 QSO im Gepäck wieder nach Hause. Kein supertolles Ergebnis, aber endlich mal wieder UKW-DX im Log.

QSO Map – Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL
Arbeitsbedingungen
Sonnenuntergang auf dem Piesberg
Sonnenuntergang auf dem Piesberg
DK7ZB Antenna

 

Erste 144MHz FT8 Aktivierung (DM/NS-108)

Summit Activation #564

5 ele Yagi (DK7ZB) „Helgoland-Version“

In den letzten zwei Wochen habe ich ein bisschen die Betriebsart FT8 auf Kurzwelle geübt. Dort sind viele Stationen, auch aus „seltenen“ Ländern qrv. Über LoTW habe ich in dieser kurzen Zeit bereits 58 Länder bestätigt und alle Kontinente erreicht. Ziel war jedoch auf UKW in FT8 qrv zu werden und eine Bergaktivierung durchzuführen.

Gestern, am Freitag Abend, ging es dann auf meinen Hausberg DM/NS-108 Piesberg. Beim Absuchen des Bandes traf ich POM, DG7ACF/p, auf dem 419m hohen Fast DM/NS-121 südlich von Springe im Weserbergland. Im Schlepptau hatte er noch Stationen aus der Umgebung von Hannover und Bremen und schon hatte ich die notwendigen 4 QSO für die Berg-Qualifizierung im Log.

Dann ging es weiter auf 144.174 MHz und ich war überrascht, wieviele Stationen dort qrv waren. Sogar eine Station aus EA „huschte“ über den Bildschirm. Trotz Trockenübung mit dem Call DL4MFM/P (also mit Portable-Erweiterung) traten gleich (wieder) die Schwachstellen der WSJT-X Software von John Taylor  (K1JT) auf. Ohne die Genialtität von FT8 in Abrede zu stellen, der Professor und Nobelpreisträger scheint kein Praktiker zu sein. Die gleichen Probleme mit einem Rufzeichen hatte ich schon 2015, als ich als V5/DL4MFM in JT65 aus Namibia qrv war. Gut – das /P darf ich in Deutschland weglassen, im Ausland mit Gastlizenz oder CEPT-Rufzeichen gibt es wieder die Probleme, dass durch die Erweiterung nicht alle Daten übertragen werden, der QTH-Locator z.B. einfach weggelassen wird.

Es gibt zwar ein „Freetext“-Feld, leider bin ich aber noch nicht so firm in FT8, dass ich erkennen kann, ob denn nun die Sendung eines freien Textes auch wirklich bei der Gegenstation ankommt. Auch wird im „Freetext“ der zwar eingegebene 6-stellige Locator nur 4-stellig übermittelt: DL4MFM/P JO42AH wir gesendet als DL4MFM/P JO42.

Falls ein Leser eine Idee hat, wie man das ordentlich handhaben kann, bin ich für jeden Tipp dankbar.

7 FT8 QSOs kamen ins Log mit Stationen von Frankreich bis zum ODX Insel Rügen, das hat Spaß gemacht und wird demnächst sicher wiederholt.

QSO Map – Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL
Arbeitsbedingungen
Antenne vor einem Windrad im Sonnenuntergang

Erste 23cm Aktivierung (DM/NS-108)

Summit Activation #563

Meine erste 23cm Berg-Aktivierung mit meiner neuen 23cm Portabel-Station. Zwar habe ich nur 3 Station erreicht, aber alle Verbindungen gingen schon zum Teil weit über 100km, sodass ich unter den Top 20 in der 23cm Favoritenliste bei GMA gelandet bin. Weiter entfernte Stationen, wie etwa SK7MW, konnte ich kurzzeitig im Rauschen hören.

Die neue Station wurde ermöglicht durch großartige Hilfe meiner Familie und durch Lorenz, DL6NCI, der sich den SMD-Bauteilen und weiteren technischen Raffinessen angenommen hat.

Im einzelnen sieht der Aufbau so aus: Transceiver Yaesu FT-817 ND mit 500mW Ausgangsleitung in einen DB6NT 28/1296 Transverter. Dann geht das Signal weiter durch ein 23cm Bandfilter und dann in eine 25W Endstufe. Dann durch 5m CLF400 Koaxkabel (ca. 1dB Verlust bei 23cm) in eine 28 ELement DL6WU Yagi

Nun bin ich gespannt auf den UKW Contest am ersten Mai-Wochenende. Hoffentlich spielt das Wetter mit …

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL
Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

My first 23cm summit activation with my new portable setup. I reached just 3 station on 1296MHz, but my XYL Bettina (DC1BF) is always a good joker for the qualifying 4th QSO 🙂 on 145MHz.

The setup was possible by my whole family and great help of Lorenz, DL6NCI (SMD technique is nothing for me …) Transceiver Yaesu FT817 with 500mW out into a DB6NT Transverter 28/1296, into a 23cm bandfilter into a 25W power amplifier. Antenna 28 element Yagi. Looking forward for the next UHF contest with a little bit more stations in the log.

Helgoland, Pinneberg DA/IS-010

Summit Activation #561, 562

DM7N, GMAC/NAC, 03/2018

Nach einer Woche richtig eiskalter Kurzwellen-Aktivierungen im Sauerland (DM/NW) sollte mich mein diesjähriger Funkurlaub in der zweiten Woche nach Helgoland führen. Die Anfahrt von Osnabrück nach Cuxhaven ca. 2 Stunden, Fähre mit Check-In und Boarding 3 Stunden. Für Fahrten zu bestimmten Abfahrt- und Abflugzeiten plane ich immer die 1,5-fache Zeit aus dem Routenplaner ein. Nach nur kurzer Fahrzeit meldete sich mein Navi: Unfall bei Bremen, Zeitverzögerung 80 Minuten, Unfall zwischen Bremen und Bremerhaven, nochmals 45 Minuten 😯 Zum Glück wusste TomTom eine Ausweichstrecke, die mich auch erst nervös machte, weil die Straße links der Weser ging … hier kommt doch keine Brücke mehr? Puh – aber ein Tunnel!

Die Überfahrt mit der MS Helgoland verlief auf spiegelglatter See hervorragend. Schon am Montag Nachmittag habe ich erstmal die Örtlichkeiten mit der Kurzwellenstation für 16 QSOs (Funkverbindungen) mit 8 Ländern gecheckt. Sehr windig und „frisch“. Unterhalb des höchsten Punktes ist eine Sitzbank, das war dann als QTH (Standort) für den GMAC (Global Mountain Activity Contest) eingeplant.

Pinneberg DA/IS-010, Trig Point, Love Locks, Summit Cross
Pinneberg DA/IS-010, Trig Point, Love Locks, Summit Cross

Am Dienstag Abend dann (es war dunkel, damit erübrigen sich Fotos) ging es zäh los. Und zäh weiter. Sehr merkwürdige Bedingungen. Zuerst kontrollierte ich, ob ich den Antennenstecker vergessen hatte festzuschrauben. Alles okay. Und plötzlich alle Signale S9 (sehr stark) … 10 Minuten später: Band tot.

Mit dem Aufzug zur Aktivierung ... auch eine Premiere
Mit dem Aufzug zur Aktivierung … auch eine Premiere

Die erste Station, die ich anrief, meinte: das ist zu schwach, da musst Du noch an Deiner Station arbeiten! *Frust* (und später ging es mit 59/59).

Aus Richtung Dänemark und Schweden (leider nur SK7MW (bei Malmö) im Log) hatte ich mehr erwartet. Dafür viele Stationen aus PA (Holland). ON4VT (Belgien) war mit einem 57/57-QSO unerwartet laut (lauter, als von Osnabrück aus, da geht es immer so mit 53/53 (er: 50w, 10 ele Yagi)). Das ODX (weiteste Entfernung dieser Aktivität), DK2DTF (nahe Darmstadt) für knapp 500km, war fast wie eine lokale Station. Pom, DG7ACF bzw. DP9X auf dem Annaturm/Bröhn Weserbergland (DM/NS-122) , dagegen unerwartet leise. In Telegrafie hörte ich noch eine G-Station (England), die war aber wieder verschwunden, als ich schnell meine Morsetaste angeschlossen hatte. Helmut (OP an DF0MU – Superstation im Münsterland) hatte mir schon vorab berichtet, dass er nicht qrv (on air) sein kann. Schade – den Unterschied zu den anderen bekannten Stationen hätte ich gerne mal aus einiger Entfernung gehört/gesehen.

Nach zwei Stunden und erst ein wenig unzufrieden habe ich qrt (Funkbetrieb eingestellt) gemacht, im alle 5 Skunden durchlaufenden Lichtkegel des Helgoländer Leuchtturms (*blink* *blink* *blink*)

QSO Map 144 MHz
OZ results, all logged stations. Daten von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter ODbL

Die Auswertung brachte dann aber an den Tag: zweitbestes Ergebnis seit ich die Dienstags-Konteste mitmache (seit 2011). Allerdings hatte ich „damals“ mit FT-817ND und 5w out schon > 80 Qs. Nun – letztendlich zählen die Kilometer. Ach ja – 6 Spots im DX-Cluster – und das für 144MHz – ist ja auch mal ein persönlicher Rekord.

dxsummit.fi
dxsummit.fi
QTH: DA/IS-010 Pinneberg JO34WE, ca. 60m NHN
Station: FT857D 50w out, 12Ah Lifepo4, 5 ele DK7ZB „Helgoland Special Edition“, Backup: 4x Oblong, Backbackup: Doppelquad, 10m GFK (max 5m ausgefahren wegen starkem Wind), Backup 8m Carbon-Mast, 10m Aircell mit N-Verbindern, Backup 10m RG58mil PL.
QSOs: 38 Großfelder: 15 Punkte: 18381
S2S: DP9X DM/NS-122
Eiergrog
Eiergrog

Auf dem Weg zurück ins Hotel habe ich noch in die Barracuda-Bar reingeschaut und bin dort ordentlich versackt 😉 nie wieder Helgoländer-Eiergrog!

 

QSL-Karten via eQSL:

Fauna auf Helgoland und der Düne:

Noch ein paar Helgoland Fotos:

Sauerland 2018

Februar 2018 – Sauerland

Eine Woche Sauerland mit Basispunkt Apartmenthotel Haus Berghoff in Sundern am Sorpesee.

Warum Bergfunk? Alle Vorzüge vom Wandern in schöner Natur kombiniert mit unserem technischen Hobby. Da es auch viele „Jäger“-Stationen gibt, ist die Vorgabe, mindestens 4 QSO vom Berg zu machen, meistens kein Problem.

Sauerland 2018 – Blick aus dem Hotel

Kalt und sonnig war es. Die Temperaturen lagen zwischen -17°C und dem Gefrierpunkt. Für die Wandertouren war es nicht zu kalt, die Bergfunk-Aktivierungen waren mitunter unangenehm „frisch“. Geplant und durchgeführt waren jeden Tag eine Aktivierung, Wandern, Chillen. Das hat alles bestens geklappt.

Station: Yaesu FT857D, typisch 50W output
Antenne: MP-1 mit verlängertem Strahler, montiert auf dem Wanderstock
Stromversorgung: 12Ah Lifepo4 Akku
Log-Programm: Papier
Spotting-Software: smartgma.cqgma.net
QSOs: 220, alle 2x CW
DXCC: 30
Aktivierungen: 7 (Ø 31.4 QSO je Aktivierung)
Operation-Time: 4h 40m (1 QSO alle 1.2 Minuten)

QSO Map

Folgende Berge wurden aktivieriert, im Anschluss an diesen Bericht folgen Kurzbeschreibungen der einzelnen Aktivierungen.

1. 24-Feb-2018 DM/NW-208 Homert 655m
2. 25-Feb-2018 DM/NW-230 Balver Wald 546m
3. 26-Feb-2018 DM/NW-204 Nordhelle 660m
4. 27-Feb-2018 DM/NW-207 Wilzenberg 655m
5. 28-Feb-2018 DM/NW-215 Vogelsang 597m
6. 01-Mar-2018 DM/NW-026 Kahler Asten 841m
7. 02-Mar-2018 DM/NW-223 Hohe Molmert 573m

Übersicht
DXCC
Coooool!